Partner / Sponsoren

April 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Lange her

Nach der letzten Umrundung mit Dirk hatte ich einige anfragen bekommen, wann ich diese Runde denn nochmal drehe. Ich möge dann bitte doch früh genug Bescheid geben.
http://www.bike-stefan.de/mtb-extrem-harzumrundung-an-einem-tag/ 

Jetzt steht das Datum und zwar Samstag der 03. Juni 2017. Das ist der Samstag am Pfingstwochenende. Mir persönlich passen Wochentage eigentlich immer besser aber die normal arbeitende Bevölkerung hat ja meistens nur Wochenende frei.

Hier kommt es jetzt natürlich auf die Rückmeldungen an, wenn dieser Termin niemanden passt fahre ich die Runde wochentags alleine.

Morgens 4 Uhr ohne Knoppers. :-)

Die Startzeit wird wieder Frühs bei ca. 4 Uhr oder 4 Uhr 30 liegen. Da es abends doch länger hell ist als im September könnte man evtl. auch auf 4 Uhr 45 gehen. Das können wir aber dann gerne untereinander absprechen.

Geplant sind wieder 3 kleinere Pausen also eigentlich genau in diesem Trott, wie ich die Runde mit Dirk gedreht habe.

Wer also gerne diese Runde mitfahren möchte soll sich einfach melden. Am einfachsten direkt bei Facebook oder einfach per Email.

Auch dieses Mal ist es natürlich kein Rennen, sondern wieder einfach nur eine MTB Runde die etwas länger ist.

Da solch kram ja immer komplizierter wird mit irgendwelchen Hartungs Bedingungen und was es da sonst noch so gibt, muss ich natürlich schauen wie ich das mache wenn sich jemand meldet den ich nicht kenne. Da ich hier ja „offiziell“ einlade ist das eben halt sone Sache.

Ein paar Kilometer solltet ihr bis dahin natürlich schon in den Beinen haben aber das sind ja eh logische Dinge. Wie das Ganze dann letztendlich abläuft bzw. die Planung ein wenig geändert wird, hängt davon ab wer sich so meldet.

Momentan bin ich dabei die Strecke so zu Basteln, dass man sie auch mit dem Rennrad fahren kann. Mit dem Rennrad werden es dann einige Kilometer mehr, aber damit ist man ja auch schneller. 😊

  

Hier findet ihr die Runde bei GPSies. Harzrundweg – Harzumrundung

Bis denn dann,

Stefan

Zubehör Umrüstung Rennrad TubelessJetzt bin ich auf dem Rennrad auch sicherer unterwegs.

Nach weit über 1000km mein Fazit zur Umrüstung Rennrad auf Tubeless:

Wie beim MTB auch, möchte ich nichts Anderes mehr fahren. Der Komfort gerade bei einem 25er Reifen ist absolut angenehm und das Rollverhalten ist „meiner Meinung nach“ nicht zu toppen.

Ich bin jetzt bei einem Luftdruck angelangt, der vorne 6,9 Bar und hinten 6,7 Bar beträgt. Hier bin ich aber immer noch ein wenig am Probieren.

Mein neues Cannondale SuperSix EVO Hi-MOD Disc Ultegra Di2 hatte schönerweise schon die Tubeless Rennrad Kompatiblen Laufräder Cannondale HollowGram Si, Carbon Clincher Disc drauf.

Das Felgenband war ab Werk sehr sauber verarbeitet, dass ich mich dazu entschlossen hatte es so zu belassen. Entschieden hatte ich mich für den MAXXIS Padrone TR ONE70, Silkshield, Tubeless Ready in der 25mm breite.

Die originalen Reifen sollten zwar auch Tubeless tauglich sein aber da war nach 4 Stunden ohne Milch die Luft schon fast wieder kpl. runter. Ich hatte ein wenig Zeit, da ich die Tubeless Reifen immer ein wenig vorbereite und wollte einfach mal den Versuch starten ob die Reifen die Luft halten. Der Versuch hat mich wieder klug gemacht. Immer wieder interessant was es doch für große Unterschiede gibt.

Die Padrone Reifen also mit der ZERO FLATS Dichtmilch von Plattenkiller vorbehandelt und einige Stunden hängen gelassen. Ich reibe die Reifen vorher immer mit einem normalen angerauten Küchenschwamm 1 mal ein damit sich innen auf dem Reifen schon mal eine dünne Schicht aufbaut.

Die Ventile habe ich wieder von MilKit genommen da ich mit diesen Ventilen schon bei den ganzen MTB Laufrädern beste Erfahrungen gemacht habe. Auch die Rückmeldungen anderer Fahrer bei denen ich die Ventile bisher eingesetzt habe waren nur positiv.

Hier muss ich mal ganz kurz die Firma r2-bike erwähnen. Ich glaube, es gibt auf dem ganzen Bike Sektor nicht eine Firma die mit dem Versand mithalten kann. Bei der Produktpalette eventuell aber beim Versand definitiv nicht. Heute bestellen, morgen da, das begeistert mich jedes Mal wieder. Die Jungs dort sind so fix was Bestellungen und Service anbelangt, sowas muss wirklich mal lobend erwähnt werden. Und ganz wichtig, es ist immer eine kleine Tüte Gummibärchen mit dabei. 😊

Der Slogan „Du willst es, dein Bike will es, wir haben es“ passt zu mehr als 100%.

Zurück zur Rennrad Tubeless Montage.

MilKilt Ventile rein, die Reifen drauf gezogen und mit 8,5 Bar Luft aufgepumpt. Das war es erstmal, einen Tag die Reifen stehen lassen. Am nächsten Tag nachgesehen, beide Reifen hatten noch knapp 8 Bar drauf und das ohne Milch drinnen. Luft rausgelassen, über das MilKit Set die Zero Flats Dichtmilch eingefüllt, Luft drauf und fertig war der Satz.

Laufradsatz eingebaut und seit dem funzt es einwandfrei. Weil es so schön war, habe ich die neuen Rennrad Laufräder von Dirk (meinem Teamkollegen) ebenfalls gleich mit fertig gemacht nur, dass ich da noch fix das Felgenband selbst geklebt habe.

Da ich mittlerweile schon so viele Tubeless MTB Laufradsätze für andere fertig gemacht habe, geht es jetzt wohl auch mit Tubeless Rennrad weiter. 😊 Mir macht das ja sehr viel spaß. Hier bin ich aber schon seit längerem soweit, ich sage den Leuten vorher genau was sie bestellen sollen über die Reifen von MAXXIS bis hin zum Dichtband, der Milch und den Ventilen. Ich gehe da auch keine Kompromisse mehr ein da es früher doch öfters Probleme gab und ich mich nur geärgert habe.

Wenn ihr fragen zu Tubeless Rennrad oder MTB habt, immer her damit.

Gruß Stefan

Plötzlich dicht! Tubeless funktioniert! Hier bei Coffee & Chainrings.

Wo fängt man da aber am besten an. Ich denke erstmal da, dass es kein richtiges Rennwochenende war und mit einem Dank an andere Sportler.

Es wird wohl auch in Zukunft für mich keine wirklichen Rennwochenenden mehr geben. Daher möchte ich erstmal allen danken die mir immer wieder aufmunternde Worte schenken, Mut zusprechen und was es sonst noch so alles gibt. Immer wieder wird mir gesagt, Stefan andere würden gar nicht fahren und genau das ist es, was mich wohl weiter an Rennen teilhaben lässt.

Allerdings nur noch um dabei zu sein, jedenfalls so lange bis sich gesundheitlich etwas ändert, wenn sich überhaupt noch etwas ändert. 2 Möglichkeiten gibt es aus ärztlicher Sicht für mich. Die 1, weiterhin die Tabletten nehmen die ich momentan nehme und ich kann aufs Bike, mit der Einschränkung das rechte Bein nicht wirklich nutzen zu können (außer wenn es zwischendurch mal will) oder eben die 2, ich nehme wieder die Hammer Tabletten aus dem letzten Jahr und mir wird vom Biken abgeraten.

Naja, ich habe mich für die erste Variante entschieden und versuche mit möglichst wenig schmerzen teilzunehmen. Mit den neuen Cannondales von Hornburg Bikes wohl das beste Material unter dem Hintern was man sich wünschen kann aber vernünftig nutzen würde mich glücklicher machen.

Wenn ich sehe, dass Olaf Nütsche von Focus Rapiro Racing wohl als schnellster Teamchef in die Geschichtsbücher eingeht, werde ich den Spieß einfach umdrehen und eben als langsamster Teamchef in die Geschichte eingehen. 😊 Irgendwie muss ich ja versuchen das ganze positiv zu sehen. Warum aber überhaupt an Rennen etc. teilnehmen???? Weil ich dieses Jahr nochmal die A-Distanz bei der Salzkammergut fahren möchte denn 3 Schwarze Shirts im Schrank sollten es schon sein. Mein Traum für dieses Jahr und an diesem halte ich fest.

Kyffhäuser MTB Bergmarathon:

Ganz ungewohnt von der Langdistanz auf die Mittlere gewechselt, wobei dort die knapp 60km eigentlich keine wirkliche Langdistanz ist aber sollte erstmal reichen. Der Rest ist dann eigentlich nicht wirklich spektakulär bis auf das wieder wachrütteln im Zielbereich.

Die ersten 4km liefen richtig gut, nur ein wenig autschen in der Wade aber egal. Dann peng buff rechte Bein verabschiedet sich immer mehr. Dann kam Tina vorbei und ich dachte mir, im Windschatten müsste ich ja irgendwie mit dieser Leistung dranbleiben können. Teils ja, teils nein aber mit Zähnen zusammen beißen ging es einigermaßen. Wenn du da so fährst und siehst, wie ein Mädel aus deinem Team sich seit dem letzten Jahr ständig steigert und verbessert, ist es das, was mich fröhlich macht. In diesem Moment wird das eigene Treten völlig uninteressant.

Dann war Tina auch irgendwann schon weg. Nach einer Stunde wollte ich mir dann mal den schrecken ansehen und habe über den Garmin gewischt, achtu sch……. knappe 21km. Kopf ausgeschaltet mehr getreten mit dem Ergebnis, runter vom Rad die Schmerzen im rechten Bein zu stark. Aus Frust der nun doch immer mal durchkommt mit der Faust auf dem rechten Bein rumgekloppt, wieder rauf aufs Bike und siehe da, es läuft. Es lief sogar richtig gut das ich wieder an Tina ran und vorbeigefahren bin. Umgeschaut, los komm aber irgendwie haben wir uns da wohl missverstanden, daran müssen wir arbeiten. Da es ab dort einigermaßen gut lief, habe ich natürlich bergab nicht mehr wirklich überlegt. Mit einem Scalpel-Si Carbon 2 Eagle unter dem Hintern ist das auch nicht wirklich einfach. Im Ziel ist mir das dann aber doch wieder recht schnell bewusstgeworden da ich sehr viele Fahrer gesehen habe, die wohl teils heftige Abflüge hinter sich hatten und teils auch heftigst verbunden waren. Genau das ist es was mir eben nicht passieren darf.

Kellerwald Marathon Gilserberg:

Mit den Gedanken an die gestürzten Personen vom Vortag ging ich wieder auf die Kurzdistanz. In Gilserberg auch eine Premiere für mich.

Dafür aber ein Highlight, ich habe die Stahlwade aus Hamburg in Live kennengelernt. 😊 Da steht noch ein Rennradbesuch aus Goslar mit dem Rennrad in diesem Jahr aus.

Also Start, in der Einführungsrunde sogar noch ein gemeinsamer Plausch als er dann nach Freigabe auch schon weg war. 3 Berührungen am Hinterrad haben mir dann auch gesagt, fahre schön am Rand weiter, komme heile durch, so muss es momentan reichen. Da die Vernunft gesiegt hat, habe ich bergab auf den Trails sogar 3-mal Platz gemacht um jemanden vorbei zu lassen. Auch wenn die nicht mal schnell waren, es war einfach die vernünftigste Entscheidung an diesem Sonntag. Eigentlich eine Schande mit diesem Bike bergab die Bremse zu betätigen. ☹

Nach irgendwas um die 2 Std. 20 Minuten war ich dann doch auch endlich im Ziel aber an diesem Tag eben auch ohne schmerzen. Also Samstag und Sonntag 2:0 für mich.

Weiterhin ein ganz großer Aspekt sind die MAXXIS Reifen die mir vor allem Bergab sehr viel Sicherheit geben was in Zukunft noch viel wichtiger für mich sein wird.

Nächstes Wochenende am 22/2.04. ist ja nun unser Heimrennen der Bad Harzburger Bike Marathon. Da werde ich mich an die 4 Runden halten für die ich gemeldet bin. Wichtig für mich sind die Kilometer in den Beinen und heile durchkommen. In Bad Harzburg ist ja immer länger etwas los, ich denke ich bin vorm Licht ausschalten dann im Ziel.

Gruß Stefan

Platz 13 / Kategorie 3

Mein Team / Verein

Hauptsponsor

Verein Adler-Goslar

SOLESTAR-Sohlen

Mein GPSies