Oktober 2016
M D M D F S S
« Sep    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Lange her

Allgemein

Nun traut euch doch mal mit dem anmelden, tut auch nicht weh.

Ich bin die Tage die Strecke mal abgefahren und für ein Rundenrennen wird die sicherlich gut Spaß machen.

Start ist am OUTDOORCENTER HARZ, kurzes Trailstück durch den Wald, dann ein wenig Schotter bevor es weiter flowig auf einem Trail weiter durch die schöne Natur im Harz geht.

Lässt sich gut fahren und man kann schön laufen lassen auf den ersten knappen 2,2 km.

Dann geht es erst recht locker im Trail bergab und zum Ende hin ein wenig ruppiger aber ich denke, das sollte für alle wirklich fahrbar sein. 100hm richtig schöner Trail Uphill.

Unten angekommen geht es ein wenig mit Tempobolzen auf der Schotterpiste weiter. Hier können diejenigen die keine Zeit haben auf die Tube drücken, bevor sie im Trail eventuell jemanden anschnauzen, wenn der oder die nicht ganz so fix sind.

Wo es runter geht, geht es ja irgendwann auch wieder hinauf und das tut dann auch ab und zu mal weh. J 120hm geht es nun auf Schotter wieder bergauf und in der Mitte auch etwas steiler. Das Ganze lässt sich zwar gut fahren wird aber Stunde für Stunde immer mehr weh tun. Einen Teil davon werden einige von dem früheren Marathon Rennen in Altenau kennen. Da ging es dort allerdings hinunter.

Oben angekommen geht es rechts ab in den finde ich schönsten Teil der Strecke. Da fahre ich privat auch gerne lang wenn ich so durch den Harz fahre. Egal wie rum, der Teil macht richtig Spaß.

Wieder ein kurzes Schotterstück, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, kurzer Wurzeltrail und dann ein Stück auf den Bahndamm wieder zum Tempobolzen. Noch eine paar kurze wellen und schon ist man nach einem weiteren kurzen Trailstück zurück, wo man 9,8km vorher gestartet ist.

Ich bin sehr gemütlich rumgefahren und habe irgendwas um die 32, 33 oder 34 Minuten benötigt. Hatte die Zeit nicht extra gestoppt.  

imag3284

Wir sehen uns dann also in eineinhalb Wochen im schönen Harz. :-)

Darf für Werbung natürlich gerne geteilt werden.

IMG_0691Am Samstag ging es früh‘s zum Endurothon nach Schierke. Da ich leider noch keine Rennen fahren darf, wollte ich wenigstens ein paar Bilder machen und mal wieder bekannte Gesichter sehen. Angesichts der Temperaturen von über 30 Grad war es aber auch recht angenehm im Schatten zu sitzen und zu knipsen.

Respekt vor allem an die Fahrer die sich die Hardcore-Strecke an diesem Tag angetan haben. Noch hier und dort ein pläuschchen gehalten ging es am frühen Nachmittag auch schon wieder nach Hause. Bis Goslar hatte ich dann ein ziemlich breites Grinsen im Gesicht aber zu dem warum, dass bleibt noch ein wenig unveröffentlicht. :-) :-) Man(n) muss ja auch mal geheimnisse haben. :-)

Die Bilder vom Endurothon findet ihr hier und ihr könnt sie natürlich frei benutzen.

https://goo.gl/photos/eWLBCQCRBxhzW2FE8

Diejenigen, die es gewohnt sind von mir vorab immer schon Bilder zu bekommen, dieses Mal hat mir leider ein wenig die Zeit gefehlt. Leider sind die Bilder dieses Mal auch nicht ganz so toll geworden, ich muss mal wieder ein wenig an meiner Foto-Performance arbeiten. :-)

=======================

Sonntag hieß es dann nach einer recht kurzen Nacht auf in Richtung Bad Lauterberg zur RTF Südharz-Rad-Marathon. So wirklich gut ging es mir nicht da ich am Abend ein wenig Eierlikör getrunken habe. Für mich ist das ja schon ein hochprozentiges Hardcore Getränk. :-) Da ich Julian aus unserem Team aber zugesagt hatte, fiel mir ein Spruch ein den es da gibt, „wer saufen kann, der kann auch Radfahren“ oder so ähnlich. Blöder Spruch. :-)

Sehr knapp vorm Start der RTF dort angekommen hieß es auf die Tube drücken um den Start der geplanten 210km um 8 Uhr nicht zu verpassen. Kurz vorm Start habe ich aber noch erfahren, es werden einige Kilometer weniger, da es wohl eine Streckensperrung gibt. Das sollte bei den erwarteten Temperaturen aber auch nicht ganz so schlimm sein. Mit Julian standen noch Sarah und Mathias von den Goslarer Adlern mit am Start bei denen Julian und ich ja auch Vereinsmitglieder sind. Das Feld war recht beschaulich, ich habe zwar nicht gezählt aber mehr als 50 Fahrer/innen waren es denke ich nicht. Die meisten sind später auf der 152km Runde gestartet.

Nach einer kurzen Ansprache der Bürgermeisterin ging es dann auch schon los. Das ganze in einem guten moderaten Tempo, wir wollten zusammenfahren, da Sarah versuchen wollte die ca. 190km zu schaffen. Das moderate Tempo kam mir aber auch ein klein wenig entgegen da mir leider in diesem Jahr einfach die Kilometer in den Beinen fehlen. Wenn es dann auch zu heftig wird, ziept es dann doch noch ein wenig in der rechten Wade.

Das Moderate Tempo war dann aber nicht mehr ganz so Moderat als wir auf eine Gruppe aufgefahren sind. Aus Moderat wurde dann doch schon mehr ein Schleichen wenn man es so ausdrücken will. Ich bin dann mal nach vorne gefahren und Julian, Mathias und Sarah kamen auch schon gleich hinterher. Matthias und Julian nach vorne und dann wurde mal ein wenig Ballet gemacht. Das war dann wiederum etwas zu schnell denn wir haben ein Schild verpasst und sind erstmal wieder zurück in Richtung Start gefahren. Alles wieder kehrt wende und dann doch den richtigen Abzweig mit kurzen 12 Kilometern Umweg gefunden.

Ab der ersten Verpflegung sind wir dann in unserem 4er Tross alleine unterwegs gewesen und so ging es Kilometer für Kilometer weiter. Da meine Wade dann auch schon wieder angefangen hat etwas dicker zu werden, war es mir ganz recht, dass Julian und Matthias sich Bergauf nach Sarah und mir gerichtet haben. In Schierke gab es dann für den RTF Gutschein eine Erbsensuppe mit Bockwurscht und ne schöne kalte Cola. Muss ich aber nicht wiederhaben, hat zwar geschmeckt aber die Suppe hat mir bis Braunlage im Magen gelegen. Bei Sarah sah es nicht wirklich besser aus und Braunlage raus, entschied sie sich die Runde zu kürzen und die 150km Runde zu nehmen. Mathias hat mich gefragt ob wir die große Runde weiter fahren wollen und da Kilometer für die Beine immer gut sind sagte ich ja. Da man eine Frau nicht alleine Fahren lässt und Julian mit Sarah nach Bad Lauterberg gefahren ist, hat er sie natürlich als Gentleman begleitet. Bis dahin war es aber eine schöne runde zu viert.

Mir fehlte dann halt hinten raus doch noch ein wenig der Dampf und somit hat sich Mathias immer vorgesetzt und ich bin im Windschatten mitgefahren. Lieben Dank dafür Mathias. Wir hatten bis zum Ende aber noch reichlich spaß und auf der Uhr standen dann knappe 190km mit 2000hm.

Normalerweise brauche ich ja für ein Erdinger Alkoholfrei mindestens 1 Stunde bis ich so eine Flasche irgendwann mal leer habe da ich ja kein Bier mag aber im Ziel war das Erdinger schön gekühlt nach einer Minute weg. Es gibt also noch Wunder bei Stefan. :-)

Insgesamt eine recht kleine aber doch schöne Veranstaltung des RV Wanderlust von 1898 e.V.

Das war ein Tag mit sehr viel Squeezy Energy Super Drink, und zwischendurch Squeezy Energy Fruitgums. Der Körper war damit über die Stunden und bei den Temperaturen bestens versorgt. Vor allem der Super Drink von Squeezy gibt dem Körper all das zurück was er gerade und vor allem bei starker Hitze verliert. Da muss nicht noch Salz oder sonstiges extra zugemischt werden wie es bei vielen andern Sport Getränken nötig ist. Ein Getränk und alles ist drinnen.

Schaut einfach mal auf der Seite von Squeezy vorbei. Hier gibt es auch neben der Sporternährung viele weitere Tipps rund ums Training. Neu ist jetzt die Serie „Das muss mal gesagt werden“.  

Gruß Stefan

und es tut soooooooo gut. Zwar noch nicht wirklich strukturiert aber das Kilometer und Höhenmetersammeln hat wieder begonnen. Man(n) ist ja schon ein wenig Masochist, wenn es einem gefällt sich endlich wieder weh zu tun. Das unterscheidet uns Biker wohl von den Fußballspielern. :-)

SudmerbergNeben dem Biken wird sich auch wieder auf das Laufen konzentriert aber mehr am Berg als auf der geraden. Der Bums fehlt eben noch in den Beinen und der muss nun mal wiederkommen.

Nebenbei wird unter Aufsicht und als Ausgleich noch ein wenig Schwimmen gelernt. Ich konnte zwar Schwimmen aber ich meine halt so richtig Schwimmen und nicht wie eine Ente in ihren letzten Atemzügen. Ich denke, dann wird es im nächsten Jahr wohl auch mal einen Triathlon geben.

GripGrabEigentlich fahre ich ja sehr gerne ohne Handschuhe aber falls ich nun doch mal stürze, sollen wenigstens auch die Hände geschützt sein. Da ich noch 3 weitere Monate Bluter bin, ist es einfach ein kleiner weiterer Sicherheitsaspekt. Ein kleines Alibi um die Trails doch wieder ein wenig schneller runter zu fahren braucht man ja auch für seinen Kopf. :-) Dazu habe ich mich sogar mal von meinen geliebten Scott Handschuhen getrennt und habe mir mal die GripGrab Handschuhe Racing zugelegt.

Bisher machen sie einen sehr angenehmen Eindruck und bin damit sehr zufrieden. Mal sehen wie es mit der Haltbarkeit aussieht. Für mich als Klamottenschussel haben die Handschuhe aber ein absolutes Highlight. 2 kleine Magneten (die man nicht merkt) sind oben eingenäht und diese halten die Handschuhe zusammen, wenn man sie an die Seite legt. So fällt für mich das ewige suchen nach dem 2 Handschuh schon mal komplett weg. Der Satz, Schatz hast du meinen zweiten Handschuh gesehen ist jedenfalls die letzte Zeit nicht gefallen.

So, bis denn dann. Wir sehen uns im Wald.        

IMAG1346So kurz nach Lucy bist du nun auch von uns gegangen und es schmerzt ungemein. Als Lucy letztes Jahr starb haben wir gesagt, du wirst noch lange bei uns bleiben denn du warst gesund.

Liebe Lucy 01.01.2004 – 04.09.2015

Viele Wochen hast du dich zurückgezogen da deine Lucy nicht mehr da war und dann kam Roxy. Du bist wieder aufgeblüht wie wir dich immer kannten und warst der Schmusekater von vorher. Als ich dich damals mit 9 Wochen aus dem Tierheim geholt habe wollte ich nicht das du alleine bist und habe auch deine Mutter Lucy genommen.

Wir sind sehr sehr traurig aber wissen auch, dass du nun über die Regenbrücke zu deiner Mutter gegangen bist. Nun seid ihr zwei Sterne zu denen wir am Abend hinaufschauen und euch in Gedanken streicheln.

Ihr beide habt meines und später auch Lisas und Celinas leben mit viel Freude und liebe erfüllt. Ich weiß nicht in wie weit man eigentlich einem Tier danken kann aber der dank ist, wir werden euch immer in unseren Herzen tragen.

 

Wir vermissen euch unsere lieben und danke für die schönen Jahre mit euch.  

Abschied nehmen Celina, Lisa, Stefan und Roxy.

Bis später ihr zwei.

IMAG3154

Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.

Auf einer Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem, grünem Gras. Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es stets fressen und zu trinken und es ist immer warmes, schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere werden im Land hinter der Regenbogenbrücke wieder jung und gesund und spielen den ganzen Tag zusammen. Die Tiere sind dort glücklich und zufrieden und es gibt nur eine Kleinigkeit, die sie vermissen. Sie alle sind nicht mit dem Menschen zusammen, den sie so sehr geliebt haben.

So laufen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich nach vorne und die Augen werden ganz gross! Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus, fliegt über das grüne Gras. Wird schneller und schneller. Es hat Dich gesehen und wenn Du und Dein Liebling sich treffen, nimmst du ihn in Deine Arme und hälst ihn so fest Du kannst. Dein Gesicht wird geküsst und abgeschleckt, wieder und wieder und endlich schaust Du nach langer Zeit in die Augen deines geliebten Tieres, das lange aus Deinem Leben verschwunden war….aber nie aus Deinem Herzen. Dann überschreitet ihr gemeinsam das letzte Stück der Brücke des Regenbogens und ihr werdet nie wieder getrennt sein…… nie wieder.

IMAG2761

IMAG2867Es geht voran…….

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen bzw. mühsam ist so manche Pedalumdrehung. Es gab grünes Licht um ein paar mehr Watt auf die Kurbel zu treten. Diese Nachricht war so schön, als ob Geburtstag und Weihnachten zusammenfallen. Von 140 – 160 Watt, darf ich jetzt auf 190 Watt erhöhen was es dann auch etwas einfacher macht mal die Hausmutti im Fahrrad vor mir zu überholen.

Da gab es in den letzten Wochen schon sehr krasse Erlebnisse was und wer da so alles an einem vorbeifährt. Das sind sehr harte Momente, die man eigentlich niemanden wünscht.

Du fährst und trittst vor dich hin, kommst nicht wirklich voran und dann kommt da dieses Geräusch ganz langsam von hinten in deine Ohren. Eigentlich willst du im Boden versinken aber solch große Kulen sind gerade nicht vorhanden. Ein leichtes knacksen einer Pedale, das Rollgeräusch eines Reifens auf dem Schotter oder Asphalt. Dann siehst du aus dem Blickwinkel wie Tante Emma oder Onkel Horst mit einem zweirädrigen Rollator mit Ü80 Manier an dir vorbeiziehen. Dabei sollte man nicht den Löffel vergessen, den sie benutzen um dir damit noch ins Herz zu stechen, damit es mal so richtig weh tut. Grauenvolle Momente kann ich da nur sagen.

High-Tech Bikes von einigen tausend Euros und feinste Bike Bekleidung

VS

Baumarktfahrrad auf dem Flohmarkt erstanden, Cordhose mit Klammer an der Kettenseite, Hemd und flauschige Weste. Oder eben die Damen mit Kittel aller Flodda, Gummistiefeln und Zigarre

An mir vorbeigefahren, auch wenn ich es nicht sehen kann, ein hämisches Grinsen im Gesicht. Knapp vor mir einscherend wird dann noch kurz ein wenig der hintern gehoben und ein Pups gelassen um mich in der Wolke stehen zu lassen und weg sind se. Du kommst nach Hause, deine Tochter fragt nach wie es denn war und du antwortest „Celina, stell dir vor du müsstest mit 18 Jahren noch mal mit Puppen spielen“. Es war grausam.

IMAG2767All das ändert sich nun drastisch, ab jetzt kann ich mit meinen neuen werten knall hart dagegenhalten. Ich werde bei jedem Ü80 Biker beim Ortsschildsprint mithalten können und auf dem MTB lasse ich mir andere technische Raffinessen einfallen.

Mit viel Ironie geschrieben aber so hat es sich eben die letzten Wochen im Herzen angefühlt.

Gestern dann die erste Runde mit dem Renner die mal wieder etwas Spaß gemacht hat und schon kommst du mit einem kleinen grinsen wieder nach Hause. Ab und zu zwar ausversehen doch mal über 200 Watt gekommen aber es ist bei kleineren Hügeln nicht ganz so einfach drunter zu bleiben. Da muss ich wirklich noch mehr zusammenreißen. Mit dem Satz, du darfst jetzt etwas mehr Belastung fahren, kam anschließend natürlich gleich, trotzdem bist du immer noch gefährdet eine Lungenembolie zu bekommen. Naja, alles Positive hat auch immer etwas Negatives.

APO Po positives. Auf dem Rad darf ich mir jetzt den braunen Thrombo Strumpf vom Leibe reißen und gegen einen weißen tauschen, was für eine Wohltat. Der braune Strumpf ist die Hölle, der weiße fühlt sich an wie der Himmel. Natürlich ist der im Vergleich auch ein wenig anschaulicher. Ältere Dame mit braunen Strümpfen oder junge Frau mit weißen Strapsen, so ist in etwa der Unterschied. :-)

Bis denn dann.

Der etwas schneller werdende Stefan.   

Mein Team

Hauptsponsor

Verein Adler-Goslar

Solestar-Sohlen von

Mein GPSies