Partner / Sponsoren

Dezember 2016
M D M D F S S
« Nov    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Lange her

Allgemein

img_4723Ein kleines vorsichtiges Rennen sollte es zum Abschluss der Saison noch werden. Also habe ich mich für die Mitteldistanz bei der Fischteichhölle gemeldet. Das Rennen, welches 2015 das erste Mal durch den MTB-Eulenexpress des RSC Wanderlust Peine von 1890 e.V. ausgerichtet wurde kannte ich nicht aber es wurde nur Gutes berichtet. Da es eine Veranstaltung in der Nähe war, habe ich mich auch auf viele bekannte Gesichter gefreut. Außerdem wollte ich mir die beiden Top-Moderatoren Frank Eggert und Axel Axel nicht entgehen lassen. :-)

Recht früh schon am ausgeschilderten Parkplatz angekommen traf man gleich auf einige bekannte Gesichter. Dabei unter anderem Daniela Aschoff von den Rapiros worüber ich mich sehr gefreut habe sie Live kennen zu lernen. Eine sehr nette und fröhliche Person die Daniela. :-) Kalt war irgendwie jedem aber immerhin war es von oben trocken und die Sonne kam auch pünktlich gegen 8.30 Uhr raus. Die Strecke wurde von 5 auf 4 Runden gekürzt, dafür war der Kurs halt etwas länger, nasser, rutschiger, matschiger und schlammiger. Ich denke diese ausdrücke treffen zu und das ganze Paket zusammen hat auch richtig Spaß gemacht.

Um 9 Uhr war Start und die ersten Kilometer waren eigentlich mehr oder weniger zum Ballern. Ich habe mich zwar schön aus allem raus gehalten bin aber trotzdem mit einem anderen Fahrer ins hakeln gekommen. Er hatte sich auch entschuldigt aber da wir fast auf der klappe gelegen hatten entschied ich mich wirklich für mich alleine zu fahren. Bei mir gilt ja leider immer noch die Devise, bloß nicht stürzen.

Die ersten Kilometer vergingen recht schnell bevor es dann in den Wald ging, zwischendurch mit wiesenabschnitten am Waldrand gespickt. Dann kam der Abschnitt von dem wohl der Name Fischteichhölle kommt. Alles hat sich wieder ein wenig angestaut denn in diesem Matsch wurde so ziemlich jeder ausgebremst. Matsch und Wasser, am Ufer entlang immer wieder hoch und runter war es recht spaßig sich durch die Bäume zu schlängeln. Start – Ziel Bereich durch und in die nächste Runde. Die ersten 3 Runden bin ich sinnig und im gleichen Tempo rumgefahren, alles gut.

img_4410Bei der Start – Ziel Durchfahrt konnte man beim vorbei fahren eine Frage beantworten und wenn diese richtig war bekam ein Zuschauer einen preis. Frank Eggert fragte mich wann der Berliner Flughafen fertig wird und ich dachte erst das ist ein Scherz, der wird doch niemals fertig. Ich fragte abgebremst nochmal nach aber die Frage war richtig und ich blieb bei meiner Antwort.

Bei Facebook habe ich später bei Frank nochmal angefragt ob meine Antwort richtig war oder ob es zum Flughafen Neuigkeiten gibt. Er wird nie fertig war dann wohl doch die richtige Antwort und sie wurde gezählt. Der Zuschauer hat dadurch eine schöne Radtasche gewonnen. :-)

Die 4 Runde ging los und irgendwie hat es dann doch wieder ein wenig im Hintern gezwickt. Einige Fahrer in Front gesehen und nach dem Motto, wird in der einen Runde schon nichts passieren, mal ein wenig Gas gegeben. 4 Fahrer eingeholt, ein kleines Stück durch den Wald und zack auf einem Baumstamm weggerutscht und gelegen. Hier muss ich mal einen riesen Lob an die anderen Fahrer aussprechen, die haben sofort angehalten und gefragt ob alles in Ordnung ist. Das war kein wirklich großer Sturz, nur ein wegrutschen aber alle 4 oder 5 Fahrer haben angehalten und sind erst weiter als ich wieder auf dem Bike war. Ich bin dann vor, die anderen hinterher und ich habe mich derweil wieder schwarzgeärgert, dass dieser Mist wie in Altenau auch, eigentlich nur durch dieses übervorsichtige fahren passiert. Am Matschteil der Strecke angekommen bin ich, warum auch immer, links anstelle rechts durch. Das „durch“ hatte sich schnell erledigt, steckengeblieben im wahrsten Sinne des Wortes. Mit dem linken Fuß runter und Schwups war der auch bis weit über den Knöchel weg. Ich habe gedacht, das kann doch jetzt wohl nicht wahr sein, ich habe diesen verdammten Fuß nicht aus dem Matsch gezogen bekommen. Oh Mann war ich sauer, auch wenn ich das nicht als Rennen gefahren bin, war es frustrierend, dass nun auf der rechten Seite jede Menge Fahrer an mir vorbei sind als ich weiterhin versuchte diesen Fuß aus dem Schlamm zu ziehen. Irgendwann hat es dann endlich flutsch gemacht und ich konnte den Fuß rausziehen und etwas nach hinten absetzen. Da war es schon, das nächste verdammte Problem. Das Vorderrad war genauso fest im Schlamm wie vorher mein Fuß. Auch dieses habe ich dann irgendwann rausziehen können und gefrustet bin ich dann weiter. Ab dort hatte ich dann auch nur noch zwei Gänge und somit war auf dem Rest der Runde viel Laufen angesagt. :-(

img_5486Gefrustet aber doch mit einem großen Lächeln im Gesicht bin ich dann im Start – Ziel durch. Da es doch mehr eine zügige ausfahrt war habe ich mich umso mehr gewundert, dass es dann in der AK doch noch der 10 Platz und gesamt der 36 Platz war.

Die MAXXIS Reifen (Ardent Race – Ikon) haben wiedermal ihre Stärke gezeigt. Gerade in den kurzen matschigen Anstiegen und Abfahrten haben die Reifen perfekten Gripp gehabt wo andere einfach absteigen mussten, weil die Reifen nicht gefasst haben.

Rund um eine super schöne Veranstaltung bei der ich direkt mal noch 2 stunden geblieben bin. Es hat einfach alles gepasst und das zuletzt für sehr wenig Geld. Dafür, dass solche Veranstaltungen nur durch die freiwilligen Helfer leben bzw. entstehen, großen Respekt. Ein Kopfschütteln aber für diese Personen die sich wirklich über alles aufregen, am liebsten nach dem Rennen noch den Hintern gewaschen bekommen wollen und die Bratwurst mundgerecht auf dem Teller serviert bekommen wollen. Veranstalter anpöbeln, ihre Fäkalien auf den Parkplätzen hinterlassen und und und. Genau ihr Spinner und Idioten macht solche Veranstaltungen wieder kaputt.

Lieben Gruß Stefan

Danke Drea für die tollen Bilder.  

img_1536Frühs hoch nach Clausthal war es für mich direkt mal eine recht kurze Anfahrt zu einem Rennen. Doris hatte eine noch kürzere Anfahrt und kam auch direkt von zuhause dorthin.

Doris ist für Monika eingesprungen die sich leider erneut das Schlüsselbein gebrochen hat und somit blieb es beim 2er Mixed Team für dieses geänderte 6h Rennen. Große Ambitionen hatten wir beide nicht, der spaß sollte absolut im Vordergrund stehen.

Doris hat in diesem Jahr einen mächtigen Trainingsrückstand da sie aus dem flachen Hamburg in den bergigen Harz gezogen ist. :-) Da hing jetzt einige Monate viel Arbeit dran was einfach mal wichtiger ist als Training. Bei mir das Problem, dass ich noch für weitere 6 – 8 Wochen Bluter bin und dementsprechend sehr vorsichtig fahren wollte. So war das Paket einfach gemeinsam 6h zu fahren auch schon geschnürt.

Nach einigen Wochen schönstem Wetter musste es ja auch irgendwann mal wieder regnen, was natürlich ausgerechnet am Samstag sein sollte. Die Harzagentur hatte schönerweise ein großes Zelt aufgebaut, so blieb man wenigstens in den Pausen von oben trocken. Pünktlich um 9 Uhr ging es dann auch schon los für das recht kleine Starterfeld. Männer schmuddeln ja bekanntlich immer gerne im Dreck also habe ich bei uns beiden den Anfang gemacht. 2 Runden a 30 Minuten und rein in die Wechselzone an Doris übergeben. Einen warmen Kaffee geholt, ein wenig Smalltalk mit den anderen Fahrern gehalten wurde Doris auch nach einer Runde schon wieder angesagt.

img_3241Fahrrad geschnappt und los ging es wieder für 2 Runden um den knapp 10 Kilometer langen Kurs. Die Strecke ist eigentlich sehr sehr schön allerdings wurde sie durch den Dauerregen immer schmieriger. Stört mich normalerweise nicht aber im Hinterkopf den Gedanken zu haben, nicht zu stürzen, macht das fahren irgendwie eine ganze Ecke schwieriger. Wieder 2 Runden heile durchgekommen, Übergabe an Doris die jetzt auch auf 2 Runden ging. Für mich gab es jetzt Zeit in trockene Protective Bekleidung zu schlüpfen. Doris war Wetterfest angezogen und hatte trotz der nicht wirklich schönen Bedingungen einiges an spaß auf der Strecke. Wieder tauschen und die nächsten 2 Runden standen auf dem Programm.

In der 2 Runde war es dann auch passiert und Schwups lag ich auf der Schnute. Hier sieht man mal was der Kopf so anrichten kann. Alle vorherigen Runden habe ich die Abfahrt gut laufen lassen und nun kam mir plötzlich in den Kopf, das ist eigentlich etwas zu schnell. Unsicher geworden und dadurch ist genau das passiert was nicht passieren sollte, eben ein Abflug vom Bike. In diesem Fall ist aber alles gut gegangen da ich durch die aufgeweichte Strecke relativ weich gefallen bin. Die Hüfte hat zwar ganz gut geschmerzt aber eben keine Schürfwunden oder ähnliches. Die Runde zu ende gefahren und jetzt sollte Doris wieder auf eine Runde gehen.

img_1668Doris ist wieder sehr gut rumgekommen und war pünktlich zur Übergabe wieder da. Ich war eigentlich schon startbereit habe dann aber mit Doris in der Wechselzone beschlossen, dass sie noch eine 2 Runde dranhängt. Meine Hüfte tat nun doch ein wenig mehr weh. Mit einem Lächeln im Gesicht ist Doris dann noch eine Runde weitergefahren und hat dann nochmal an mich übergeben. Nach 6h 15min war es dann bei diesem schönen Rennen der 1 Patz in der Mixed Kategorie.

Vielen Dank an Sandy für die Unterstützung zwischendurch und nach dem Rennen und natürlich an Drea und Markus für die tollen Bilder. Schade, dass diese Veranstaltung so wenig angenommen wurde aber mal sehen wie sich das dann im nächsten Jahr verhält.

Trotz der sehr matschigen Wetterbedingungen liefen die Ketten dank DryFluid Bike komplett ohne zu mucken durch. Auch die MAXXIS Bereifung hat perfekte Arbeit geleistet. Frühs hatte ich zwar bei mir bedenken ob der MAXXIS Aspen vorne und hinten die richtige Wahl sind aber ich war mächtig überrascht wie klasse die Reifen auch bei diesem Wetter laufen. Eigentlich hatte ich vor gehabt am Abend noch die Reifen zu tauschen. :-)

Gruß Stefan

img_1961

img_3817

img_2050

img_4050

Nun traut euch doch mal mit dem anmelden, tut auch nicht weh.

Ich bin die Tage die Strecke mal abgefahren und für ein Rundenrennen wird die sicherlich gut Spaß machen.

Start ist am OUTDOORCENTER HARZ, kurzes Trailstück durch den Wald, dann ein wenig Schotter bevor es weiter flowig auf einem Trail weiter durch die schöne Natur im Harz geht.

Lässt sich gut fahren und man kann schön laufen lassen auf den ersten knappen 2,2 km.

Dann geht es erst recht locker im Trail bergab und zum Ende hin ein wenig ruppiger aber ich denke, das sollte für alle wirklich fahrbar sein. 100hm richtig schöner Trail Uphill.

Unten angekommen geht es ein wenig mit Tempobolzen auf der Schotterpiste weiter. Hier können diejenigen die keine Zeit haben auf die Tube drücken, bevor sie im Trail eventuell jemanden anschnauzen, wenn der oder die nicht ganz so fix sind.

Wo es runter geht, geht es ja irgendwann auch wieder hinauf und das tut dann auch ab und zu mal weh. J 120hm geht es nun auf Schotter wieder bergauf und in der Mitte auch etwas steiler. Das Ganze lässt sich zwar gut fahren wird aber Stunde für Stunde immer mehr weh tun. Einen Teil davon werden einige von dem früheren Marathon Rennen in Altenau kennen. Da ging es dort allerdings hinunter.

Oben angekommen geht es rechts ab in den finde ich schönsten Teil der Strecke. Da fahre ich privat auch gerne lang wenn ich so durch den Harz fahre. Egal wie rum, der Teil macht richtig Spaß.

Wieder ein kurzes Schotterstück, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, kurzer Wurzeltrail und dann ein Stück auf den Bahndamm wieder zum Tempobolzen. Noch eine paar kurze wellen und schon ist man nach einem weiteren kurzen Trailstück zurück, wo man 9,8km vorher gestartet ist.

Ich bin sehr gemütlich rumgefahren und habe irgendwas um die 32, 33 oder 34 Minuten benötigt. Hatte die Zeit nicht extra gestoppt.  

imag3284

Wir sehen uns dann also in eineinhalb Wochen im schönen Harz. :-)

Darf für Werbung natürlich gerne geteilt werden.

IMG_0691Am Samstag ging es früh‘s zum Endurothon nach Schierke. Da ich leider noch keine Rennen fahren darf, wollte ich wenigstens ein paar Bilder machen und mal wieder bekannte Gesichter sehen. Angesichts der Temperaturen von über 30 Grad war es aber auch recht angenehm im Schatten zu sitzen und zu knipsen.

Respekt vor allem an die Fahrer die sich die Hardcore-Strecke an diesem Tag angetan haben. Noch hier und dort ein pläuschchen gehalten ging es am frühen Nachmittag auch schon wieder nach Hause. Bis Goslar hatte ich dann ein ziemlich breites Grinsen im Gesicht aber zu dem warum, dass bleibt noch ein wenig unveröffentlicht. :-) :-) Man(n) muss ja auch mal geheimnisse haben. :-)

Die Bilder vom Endurothon findet ihr hier und ihr könnt sie natürlich frei benutzen.

https://goo.gl/photos/eWLBCQCRBxhzW2FE8

Diejenigen, die es gewohnt sind von mir vorab immer schon Bilder zu bekommen, dieses Mal hat mir leider ein wenig die Zeit gefehlt. Leider sind die Bilder dieses Mal auch nicht ganz so toll geworden, ich muss mal wieder ein wenig an meiner Foto-Performance arbeiten. :-)

=======================

Sonntag hieß es dann nach einer recht kurzen Nacht auf in Richtung Bad Lauterberg zur RTF Südharz-Rad-Marathon. So wirklich gut ging es mir nicht da ich am Abend ein wenig Eierlikör getrunken habe. Für mich ist das ja schon ein hochprozentiges Hardcore Getränk. :-) Da ich Julian aus unserem Team aber zugesagt hatte, fiel mir ein Spruch ein den es da gibt, „wer saufen kann, der kann auch Radfahren“ oder so ähnlich. Blöder Spruch. :-)

Sehr knapp vorm Start der RTF dort angekommen hieß es auf die Tube drücken um den Start der geplanten 210km um 8 Uhr nicht zu verpassen. Kurz vorm Start habe ich aber noch erfahren, es werden einige Kilometer weniger, da es wohl eine Streckensperrung gibt. Das sollte bei den erwarteten Temperaturen aber auch nicht ganz so schlimm sein. Mit Julian standen noch Sarah und Mathias von den Goslarer Adlern mit am Start bei denen Julian und ich ja auch Vereinsmitglieder sind. Das Feld war recht beschaulich, ich habe zwar nicht gezählt aber mehr als 50 Fahrer/innen waren es denke ich nicht. Die meisten sind später auf der 152km Runde gestartet.

Nach einer kurzen Ansprache der Bürgermeisterin ging es dann auch schon los. Das ganze in einem guten moderaten Tempo, wir wollten zusammenfahren, da Sarah versuchen wollte die ca. 190km zu schaffen. Das moderate Tempo kam mir aber auch ein klein wenig entgegen da mir leider in diesem Jahr einfach die Kilometer in den Beinen fehlen. Wenn es dann auch zu heftig wird, ziept es dann doch noch ein wenig in der rechten Wade.

Das Moderate Tempo war dann aber nicht mehr ganz so Moderat als wir auf eine Gruppe aufgefahren sind. Aus Moderat wurde dann doch schon mehr ein Schleichen wenn man es so ausdrücken will. Ich bin dann mal nach vorne gefahren und Julian, Mathias und Sarah kamen auch schon gleich hinterher. Matthias und Julian nach vorne und dann wurde mal ein wenig Ballet gemacht. Das war dann wiederum etwas zu schnell denn wir haben ein Schild verpasst und sind erstmal wieder zurück in Richtung Start gefahren. Alles wieder kehrt wende und dann doch den richtigen Abzweig mit kurzen 12 Kilometern Umweg gefunden.

Ab der ersten Verpflegung sind wir dann in unserem 4er Tross alleine unterwegs gewesen und so ging es Kilometer für Kilometer weiter. Da meine Wade dann auch schon wieder angefangen hat etwas dicker zu werden, war es mir ganz recht, dass Julian und Matthias sich Bergauf nach Sarah und mir gerichtet haben. In Schierke gab es dann für den RTF Gutschein eine Erbsensuppe mit Bockwurscht und ne schöne kalte Cola. Muss ich aber nicht wiederhaben, hat zwar geschmeckt aber die Suppe hat mir bis Braunlage im Magen gelegen. Bei Sarah sah es nicht wirklich besser aus und Braunlage raus, entschied sie sich die Runde zu kürzen und die 150km Runde zu nehmen. Mathias hat mich gefragt ob wir die große Runde weiter fahren wollen und da Kilometer für die Beine immer gut sind sagte ich ja. Da man eine Frau nicht alleine Fahren lässt und Julian mit Sarah nach Bad Lauterberg gefahren ist, hat er sie natürlich als Gentleman begleitet. Bis dahin war es aber eine schöne runde zu viert.

Mir fehlte dann halt hinten raus doch noch ein wenig der Dampf und somit hat sich Mathias immer vorgesetzt und ich bin im Windschatten mitgefahren. Lieben Dank dafür Mathias. Wir hatten bis zum Ende aber noch reichlich spaß und auf der Uhr standen dann knappe 190km mit 2000hm.

Normalerweise brauche ich ja für ein Erdinger Alkoholfrei mindestens 1 Stunde bis ich so eine Flasche irgendwann mal leer habe da ich ja kein Bier mag aber im Ziel war das Erdinger schön gekühlt nach einer Minute weg. Es gibt also noch Wunder bei Stefan. :-)

Insgesamt eine recht kleine aber doch schöne Veranstaltung des RV Wanderlust von 1898 e.V.

Das war ein Tag mit sehr viel Squeezy Energy Super Drink, und zwischendurch Squeezy Energy Fruitgums. Der Körper war damit über die Stunden und bei den Temperaturen bestens versorgt. Vor allem der Super Drink von Squeezy gibt dem Körper all das zurück was er gerade und vor allem bei starker Hitze verliert. Da muss nicht noch Salz oder sonstiges extra zugemischt werden wie es bei vielen andern Sport Getränken nötig ist. Ein Getränk und alles ist drinnen.

Schaut einfach mal auf der Seite von Squeezy vorbei. Hier gibt es auch neben der Sporternährung viele weitere Tipps rund ums Training. Neu ist jetzt die Serie „Das muss mal gesagt werden“.  

Gruß Stefan

und es tut soooooooo gut. Zwar noch nicht wirklich strukturiert aber das Kilometer und Höhenmetersammeln hat wieder begonnen. Man(n) ist ja schon ein wenig Masochist, wenn es einem gefällt sich endlich wieder weh zu tun. Das unterscheidet uns Biker wohl von den Fußballspielern. :-)

SudmerbergNeben dem Biken wird sich auch wieder auf das Laufen konzentriert aber mehr am Berg als auf der geraden. Der Bums fehlt eben noch in den Beinen und der muss nun mal wiederkommen.

Nebenbei wird unter Aufsicht und als Ausgleich noch ein wenig Schwimmen gelernt. Ich konnte zwar Schwimmen aber ich meine halt so richtig Schwimmen und nicht wie eine Ente in ihren letzten Atemzügen. Ich denke, dann wird es im nächsten Jahr wohl auch mal einen Triathlon geben.

GripGrabEigentlich fahre ich ja sehr gerne ohne Handschuhe aber falls ich nun doch mal stürze, sollen wenigstens auch die Hände geschützt sein. Da ich noch 3 weitere Monate Bluter bin, ist es einfach ein kleiner weiterer Sicherheitsaspekt. Ein kleines Alibi um die Trails doch wieder ein wenig schneller runter zu fahren braucht man ja auch für seinen Kopf. :-) Dazu habe ich mich sogar mal von meinen geliebten Scott Handschuhen getrennt und habe mir mal die GripGrab Handschuhe Racing zugelegt.

Bisher machen sie einen sehr angenehmen Eindruck und bin damit sehr zufrieden. Mal sehen wie es mit der Haltbarkeit aussieht. Für mich als Klamottenschussel haben die Handschuhe aber ein absolutes Highlight. 2 kleine Magneten (die man nicht merkt) sind oben eingenäht und diese halten die Handschuhe zusammen, wenn man sie an die Seite legt. So fällt für mich das ewige suchen nach dem 2 Handschuh schon mal komplett weg. Der Satz, Schatz hast du meinen zweiten Handschuh gesehen ist jedenfalls die letzte Zeit nicht gefallen.

So, bis denn dann. Wir sehen uns im Wald.        

Mein Team

Hauptsponsor

Verein Adler-Goslar

SOLESTAR-Sohlen

Mein GPSies