Zum Wohlfühlen

Solestar-Sohlen von

August 2014
M D M D F S S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Lange her

Allgemein

Die A-Distanz der Salskammergut-Trophy sollte es mal wieder sein, geworden ist es gerade mal so ca. ein Marathon.

blog1Viel dafür getan und geackert aber das Wichtigste war, ich habe richtig Lust auf das Ding gehabt. Da mich letztendlich doch ein defekt aus dem Rennen geschmissen hat, habe ich nicht wirklich große lust da einen großen Bericht draus zu machen.

Mitte der Woche angereist, tolles Hotel, das Team war auch mit drei Fahrern vertreten, also konnte es Samstag werden. Das Bike hat mit Bravour den Service Check absolviert also passte eigentlich alles. Samstag um 3.45 Uhr Frühstück und um Viertel vor 5 auf der rechten Seite in die Startaufstellung. Dort habe ich dann auf der linken Seite David Förste von den Bad Bikers stehen sehen und ab ging es quer durch zum Seitenwechsel. Um diese Zeit am morgen haben das aber alle relativ entspannt gesehen. Marco der ja einiges mehr an Druck in den Beinen hat stand relativ weit vorne und Ralph stand weiter hinten. David Habryka habe ich morgens nicht mehr gesehen, er sollte während des Rennens in den Supportgenuss unserer Frauen kommen. :-)

Blog5 Uhr feuer frei, kurze runde durch den Ort und schon ging es an die ersten 850hm hoch zum Raschberg. Alles zusammen mit David Förste, mal er vorne, mal ich vorne, mal nebeneinander. Einiges hinunter und wieder die nächsten knapp 300hm hoch zur Hütteneckalm. Endlich ab dort mal etwas Freudiges, und zwar Fahrspaß. Wurzel-Action wird davon ein Teilstück bei Strava genannt. Auf diesem Teilstück haben irgendwie auf der linken Seite alle geschoben, wobei man rechts doch recht gut fahren konnte. Da war ich aber auch der Einzige und auch auf der weiteren abfahrt Richtung Lauffen haben alle wirklich richtig klasse Platz gemacht. Boha was lief das Geilo, ich habe meine Beine gar nicht wieder erkannt, ab und zu runter gesehen, jau es sind tatsächlich meine Stelzen, die da treten. :-)

Verpflegung bei unseren geliebten Damen musste ich Lisa erstmal sagen, Schatz das läuft heute voll gut. Das gibt es bei mir ja eigentlich gar nicht, das ich so happy bin und Lisa das beim Rennen kundtue. Weiter ging es wieder in Richtung ersten Anstieg von morgens um 5 Uhr. Ein wenig Tempo rausgenommen um auf David zu warten der ein wenig Zeit bei der Abfahrt im Stau verloren hat. Wenn es passt, ist es doch einfacher solch ein langes Ding zu zweit zu fahren und es hat suuuuper gepasst. So ging es weiter und weiter und weiter und wir fuhren gar nicht mal schlecht, und zwar für unsere Verhältnisse immer weiter nach vorn. Von fast 800 Startern ging es ab Hütteneckalm ca. Platz 250 in Richtung Platz 170. Nach einem Kettenklemmer war David zwar kurz mal ein Stück weg aber immer in Sichtweite und so hieß es ranfahren aber ohne zu überziehen, kommt ja noch einiges. Nach einigen Kleine Fiesen spitzen bergan und der Blaa Alm hinunter (auch hier haben wieder zig Fahrer links geschoben, obwohl rechts alles fahrbar war) ging es wieder hinauf zur Tauernkreuzung. Davor trifft man auf die Fahrer der später gestarteten B-Strecke und verlässt diese dann auch recht bald wieder. Während die B Fahrer in Richtung Hütteneckalm radeln geht es für die A Fahrer erstmal wieder 450hm hinab. An der Tauernkreuzung hab ich mich schon gefreut, runter, dann wieder heftigst hoch und dann, jawollja, wieder Fahrspaß.

Hütteneckalm

Zu dem heftigst hoch und Fahrspaß kam es aber dann leider nicht denn anfangs der Abfahrt überhole ich links einen Fahrer, von dem springt etwas weg, bei mir macht es KRACK und aus die Maus. Ins leere getreten angehalten und was ist das für ein scheiß. Von dem Carbonkäfig (Blackbox) an der Schaltung fehlt das untere Stück samt Röllchen. Bike hingelegt, zurück gelatscht und da lag das gute Stück. Völlig nieder das Bike geschnappt und wieder zurück schieben in Richtung Tauernkreuzung. Da kam mir dann David Habryka entgegen, der es auch nicht wirklich fassen konnte. Als er angehalten hat, musste ich sogar damit Kämpfen keine Tränen vor Enttäuschung zu verlieren. Ich hab ihn dann weiter geschickt und ihm gesagt er möge dann bei Kilometer 100 den Frauen bescheid geben, ich bin raus. Bis dahin leider nur knappe 76 km und knappe 3500hm. :-(

IMAG1675Am technischen Support und an der Verpflegung haben sie zwar wirklich viele Dinge um ein Bike zu reparieren aber leider eben nicht alles. Da ich nun immer mehr zur Ruhe kam, merkte ich dann auch langsam, es ist durch die Nässe doch recht frisch. Tolles Regencape von den Verpflegungsdamen bekommen ging es mit Fußmarsch in Richtung zweites mal Hütteneckalm. Auf diesem Marsch durfte ich dann zusehen, wie zig Fahrer der B-Strecke an mir vorbei fuhren und auch die ersten ca. 60 Fahrer der A-Distanz, die hatten den Ilscher Salzberg schon wieder hochgedrückt.

Ab der Hütteneckalm hieß es dann für mich bis Bad Goisern samt Bike runterrollen. Bike gewaschen, mich gewaschen, Enttäuschungskaffee getrunken und zum Zielbereiche wenigstens von den ankommenden Helden der A-Strecke Bilder machen.

Kein großartiger Erfolgsbericht aber danke fürs Lesen.

Für mich war es vor allem ziemlich enttäuschen hinterher zu erfahren, warum andere Fahrer einfach so aufgehört hatten. Zu kalt, zu nass, zu ………. Ich wäre gerne gefahren und mir wurde die Chance genommen und andere hören von selbst wegen irgendwelchem PISS einfach auf.  :negative: :-(

Immerhin ein kleines Highlight, einige virtuelle Biker kennengelernt zu haben, vor allem CU BE und Fatbike Eraser. :-)

Unser Marco hat das Ding mächtig heftig gerockt, Glückwunsch dafür. :-)

Danke an Lisa und Adriane für euren Support.

@David Förste: immer wieder gern. :-)

39km, 1050hm, 18 Platz gesamt, 4 Platz AK. 

schierke_stefan1Letztes Wochenende hieß es ab nach freunden, und zwar nach Schierke zum Endurothon. Endlich war es mir mal möglich dort zu starten denn die letzten Jahre hat es arbeitsbedingt nie geklappt. Das Rennen jetzt von den Bad Bikers organisiert, was soll ich sagen, woooooooooooow, ganz toll.
Hier muss ich vorab mal eine große Empfehlung fürs Jahr 2015 geben.
Heimisch fühlt man sich auch gleich, wenn man am Frühen morgen schon jede Menge Leute kennt. So waren die Jungs vom NRT-Team Bikes&Parts dort, die Jungens von Focus Rapiro und eben auch die Bad Bikers. Natürlich noch einige mehr aber mit diesen Jungs ist am schönsten, weil man sich kennt und dann macht es doppelt spaß. Das Fototeam Markus und Drea Nothrof war natürlich auch vor Ort und das Ergebnis derer beiden seht ihr ja. ;-) Daaaaanke. Ganz wichtig und nicht zu vergessen unser AxelAxel als Starmoderator, er kann es halt am besten. :-)
schierke_stefan2Gewählt hatte ich mal nicht die Langstrecke, sondern die mittlere Runde mit 39 km und 1050 hm, also 3 Runden. Zeit am morgen war im Überfluss, da die Mittelstrecke erst eine Stunde nach der Langdistanz startete. Vernünftig warmgefahren und pünktlich um 11 Uhr war Start. Komischerweise hatte ich zu Anfang der ersten Runde nicht nach 2 Kilometern die vollen Beine, wie ich es sonst habe, wenn gefühlt das ganze Feld an mir vorbei fährt. Straße, Schotter, Trail, und dann der Schotteranstieg, den ich super fahren konnte und auf dem ich auch einige Fahrer überholen konnte.
Wunder, wunder, wunder, das läuft ja heute richtig gut. Mega geile Strecke und die Beine haben mächtig klasse funktioniert. Tolle Rundendurchfahrt mit Kleinerem auf und ab und kreuz und quer im Start-Ziel-Bereich, tolle Idee unbedingt so lassen. :-) Weiter in die zweite Runde und siehe da, immer noch der volle Spaßfaktor und der Kopf schüttet Worte des Lobens für seine Beinchen aus. Das hat wiederum die Beine so motiviert, dass ich die zweite Runde auch richtig gut durchkam und hoch motiviert in die dritte Runde ging. Dieses Mal einiges an Fahrern überholt und määäächtig zufrieden ins Ziel gefahren, was ja nicht immer so ist. Ich hätte zwar gerne die beiden Fahrer vor mir noch eingeholt aber das war mir dann leider doch nicht mehr möglich. Umso ärgerlicher, da vor mir der 3 platzierte meiner Klasse fuhr. Das habe ich bis dahin nicht gewusst, sondern habe erst später auf der Liste gesehen, dass ich 18 gesamt und 4 in meiner AK geworden bin. Da war der Kopf mit de Beene :-) dann noch mehr zufrieden.

schierke_stefan5Es wird, es wird, es wird.
Unser Lieber Frank Eggert wird es wahrscheinlich nicht glauben aber ich habe bestimmt eine halbe stunde am Buffet der Zielverpflegung gestanden. Soooooo leckere Sachen dort, gereicht von den Bad Bikers, deren Frauen und Helferinnen. Wenn der Geburtstag der Schwägerin nicht gerufen hätte, ich wäre gerne noch geblieben.
Ein ganz ganz toller Tag, an dem alles gepasst hat. Ein Renn-Event auf, welches man unbedingt aufmerksam machen muss.
Definitiv bin ich im nächsten Jahr dort auch wieder am Start und ihr hoffe ich auch. Eben ein Rennen bei freunden.

Ride Green – Ride PROWELL

Gruß Stefan

Platz 38 SeniorenII – Malevile 98 km und 2700 hm.

male_stefan7Tolles Rennen, tolles Wochenende, tolles Team. Langsam wird’s und die Trainingsumstellungen machen sich ganz ganz langsam bemerkbar. Auf jeden Fall war ich nach dem Rennen sehr zufrieden, da ich nicht gedacht hätte, dass es nach den vorher gegangenen Tagen überhaupt so gut läuft.

Am Freitag früh hieß es auf in die Tschechei mit Zwischenstopp hinter Leipzig mit Adriane, Ralph, Sonja und Peter treffen. Gemeinsam fuhren wir dann zur Malevil-Ranch, den Zielbereich für den Marathon am Samstag. Lisa und ich haben dorthin aber leider noch einen heftigen selbst verschuldeten Umweg in kauf nehmen müssen. :-( Kann passieren.

Angekommen haben sich Peter und Sonja schon fertiggemacht um ein wenig Vorbelastung zu fahren, allerdings kamen beide fast genau so schnell wieder, da der Himmel alle Pforten öffnete und es prasseln ließ. Eine Stunde später hatten Ralph und ich dann auf dem Bike schon wieder tollsten Sonnenschein währen Marco noch im Stau stand.

Zurück auf die Ranch wurde dann erstmal alles ein wenig genauer angesehen, Wahnsinns zimmer und ein absolut tolles Ambiente, was das ganze Umfeld um die Ranch anging. Auch die Ranch selbst ein Absolutes muss mal dort gewesen zu sein. Ich hoffe, dass es 2015 auch wieder klappt. Sonja hat in ihrem Bericht ja alles schon mehr als perfekt beschrieben und daher gehe ich darauf nicht noch weiter ein. In Deutschland meiner Meinung nach jedenfalls so nicht möglich und erst recht nicht auf einem Golfplatz-Anwesen. Mit den Frauen und Peter noch zur Verpflegungsstelle gefahren damit Lisa und Adriane für Samstag wussten, wo sie hin müssen (müssen klingt ja ein wenig blöd, das machen sie ja gerne aber dadurch war es natürlich eine Erleichterung). Einen schönen gemeinsamen Abend mit allen verbracht und dann ging es auch schon ab in die Falle.
male_stefan6Frühs auf, mega lecker gefrühstückt fuhren wir alle gemeinsam die paar Kilometer zum Start, wo wir auch gleich einige bekannte Gesichter von den Bad Bikers getroffen haben. 10 Minuten später war dann auch schon Start, bei dem ich mich recht gut einsortiert habe. Los ging es dann gleich erstmal mit dem was ich ja nun über alles hasse, Wiese, Wiese und nochmals Wiese. Steffen und David kamen dann nach einigen Minuten an mir vorbei als ich überlegt habe dran zu bleiben. Das habe ich mir dann aber aus dem Kopf gehauen, da ich erstmal sehen musste wie ich nach dieser Woche überhaupt klar komme. Kurze zeit später kam dann Ralph, mit dem ich noch ein Stück mitgefahren bin. Nach ca. 15 km hab ich mir dann aber gedacht, da geht ja doch ein wenig mehr. Das lag aber wohl auch an der bis dorthin mega geilen Strecke und die blieb bis zur Verpflegung bei Kilometer 52 gleichbleibend toll. Mega Trails im Up und Downhill, spaß vom feinsten auf jedem gefahrenen Kilometer. In Oybin stand dann mein Schatz mit Adriane und so konnten wir bei unserer persönlichen Rennverpflegung bleiben. Immer schön seine Frau im Rennen mal zwischendurch zu sehen.

Lisa hatte sich anfangs nur gewundert als “Jaroslav Kulhavy” an ihr vorbei geflogen ist, dass ich nicht in seinem Windschatten war. *gggggggggg* :-) :-) :-)

male_stefan4Aber auch die nächsten 45 km versprachen viel Spaß auf der Strecke mit steinigen Trails, die man so von hier nicht kennt. Nach Kilometer 70 ging es dann doch los, das sich die letzten Tage körperlich bemerkbar machten aber wie schon geschrieben war ich happy das es trotzdem so gut lief. Bergauf habe ich dann auf den letzten 20 Kilometern immer wieder noch einige Fahrer einkassiert, die mich teils aber bergab wieder überholt haben, bis ich dann im Uphill doch genug abstand rausfahren konnte. Komische Welt, normal kenne ich es immer andersherum aber den Lenker zu halten viel mir immer schwerer. Aber was hat der Stefan daraus gelernt, geeeenau bergauf wird die Zeit gut gemacht. :-)
Meine angepeilte Zeit von unter 5 Stunden 30 (ich kannte die Strecke ja nicht) konnte ich auch einhalten und kam so glücklich mit dem 38 Platz in meiner Klasse ins Ziel. Dazu ein tolles Gefühl alles richtig gemacht zu haben.
Ganz besonders schön ist bei solchen Rennen an dem einige vom Team teilnehmen immer das hinterher. Ein wenig quatschen, sich gemeinsam freuen und und und. Nach dem Duschen haben wir alle zusammen bei der Siegerehrung zugesehen und hinterher einen schönen Abend verbracht.
male_stefan1Sonntagmorgen haben wir alle gemeinsam das Mega Brunch auf der Ranch geplündert, bei dem es an nichts gefehlt hat. Nach viel lachen und tollen Gesprächen hieß es dann aber am späten Vormittag doch wieder abschied nehmen. Sonja und Peter sind noch für ein paar tage ins Erzgebirge und Adriane, Ralph, Lisa und ich sind auf in Richtung Heimat.

Ein richtig schönes Wochenende mit Teammitgliedern und danke für den Support an Adriane und Lisa.

Danke an das Malevil-Ranch-Team, wir kommen wieder.

Stefan

Wenn es denn mal läuft, soll es wohl doch nicht laufen.

In der 5 und letzten Runde 800 Meter vorm Ziel lag ich an 5 Stelle AK und dann kam der Abschuss.
Eigentlich wollte ich dort gar nicht starten aber Familie war übers Wochenende weg also hin dort. Ich wusste ja einige Leutchens die man kennt sind auch dort, Wetter war bombastisch also ab ins Auto.
Angekommen gleich Frank Eggert und Moni von den Eulen getroffen hieß es kurz Startnummer abholen. Beim Einrollen und Strecke abfahren gleich die nächsten bekannten Gesichter, Drea und Markus Nothrof.

koller_stefan2
Der Kurs nichts Wildes, was die Fahrtechnik anbelangt aber schön schnell, richtig zum Ballern mit nur einem wirklichen Anstieg. Noch ein wenig den jüngeren Fahrern zugesehen, die vorher das Rennen mit 6 Runden bestritten. Zwischendurch immer wieder Christian Ochsen angefeuert, der seinen Verfolger ab der zweiten Runde nicht wirklich los wurde. Christian konnte aber trotzdem seinen Sieg einfahren, Glückwunsch hier an dieser Stelle. Glückwunsch auch an Monika Janzen von den Eulen, die auch ganz oben aufs Treppchen bei den Damen fuhr.
koller_stefan7Nun waren die Senioren und Master an der Reihe über gesagte 5 Runden. Normal kann ich dieses eine stunde Vollgas nicht wirklich aber wow, es lief richtig gut. Lag wohl daran, dass ich auch heftigst lust auf dieses Rennen hatte. Hmmmm, hab ich doch eigentlich immer.
Vom Start an einige Plätze verbummelt ging es nun in den ersten drei Runden immer weiter nach vorne und am Endanstieg habe ich immer wieder Fahrer einkassiert. Anfang der 5 Runde habe ich mir dann noch einen Fahrer geschnappt, der in Reichweite war. Die anderen waren dann doch schon einiges weiter weg. Von hinten kam aber auch eine Gruppe von 4 Fahrern näher also nochmals alles in die Pedale was ging. Gedanklich lag ich gar nicht so schlecht im Rennen, was auch tatsächlich so gewesen ist. Betonung liegt auf gewesen. So ca. 800 Meter vorm Ziel auf einmal ein stoß von Links ins Bike und schon haben wir zu zweit bei ca. 40 kmh den Schotter geknutscht. Der Fahrer, den ich anfangs der 5 Runde überholt habe, wollte dann doch noch mal vorbei und hat es mit der Brechstange versucht, somit war für uns dann aus die Maus. Heftigst abgelegt mit dem Ergebnis: jede Menge Schotterflechte, alle Klamotten kaputt und Bike im Dutten.

Nach dem wieder Aufraffen und ein wenig die Orientierung wieder finden ging es dann so gut es ging zurück auf den Sattel. Mittlerweile war dann fast das gesamte Feld an uns vorbei während wir uns mehr oder wenige schmerzhaft ins Ziel geschleppt haben.

Das Endergebnis war dann über 30 Plätze weiter hinten in meiner Klasse auf dem 36 Platz bzw. DNF, da ich nicht mehr ins Ziel gefahren bin.
Schwamm drüber, muss ja weiter gehen. Wunden verheilen langsam, Bike ist wieder ganz und Klamotten in den Müll.

Bis denn, Stefan.

Bilder von Drea & Markus Nothrof / Frank Eggert.

Unbenannt-1

mit Monika Reker (Team Pirate) im 2er Mixed Team. (Monikas’Bericht).

weilheim_stefan1Freitag in der Nacht angereist hieß es schnell im Buß die Räder an die Seite, Geraffel vorn auf die Sitze und schnell schlafen. Ich glaube wir hatten irgendwie nur knapp 6 stunden schlaf, Gefühlte 3 stunden. Wecker Gebimmel und alte scheiße ist das kalt. Früh’s waren nur um die 3°C und ich habe niemanden gesehen der nicht irgendwie gefroren hat.
Erstmal ans Telefon und Frank Eggert anrufen, wo die beiden denn stehen. Später hat sich dann raus gestellt mein Anruf hat dafür gesorgt, dass die beiden nicht verschlafen haben. :-) Startunterlagen geholt und schon war Fabian Müller (RSC-Kempten Bike) bei uns am Buß zum Hallöle sagen. Da hab ich mich richtig drauf gefreut ihn im realen Leben kennenzulernen. Bei Facebook kennt man sich schon länger aber persönlich ist dann immer was ganz anderes und irgendwie auch besonderes. @Fabi, war nicht das letzte mal. :-) Starke Leistung von dir fürs erste 12h Rennen als Solist.
weil_stefan1Da leider nicht viel Zeit war, alles Geraffel zur Strecke gebracht, Bike fertiggemacht und warmfahren. Das war bitter nötig aber die Sonne hat derweil schon angefangen, ein wenig zu lächeln. Moni hat sich in der Zeit wieder die wichtigsten Informationen beim Briefing geholt und schwups war auch schon feuer frei. Halt dich fest, ich wusste zwar von Moni schon vorab die anderen 2er Mixed Teams lassen uns im Regen stehen aber versuch macht klug. Beim Rennen und nach dem Rennen hab ich dann mal alles erfahren, gegen was für Top Teams wir da angetreten sind. Zwar den Laternen Platz bekommen aber mit nur 5 Runden zurück haben wir uns heftig gut gegen die erstplatzierten geschlagen. Zu dem Top Team vor uns waren es sogar nur 6 Minuten. Trotzdem jede Menge 2er Männerteams hinter uns gelassen. Wieder viel gelernt bei diesem Rennen, welches ja auch weiter dazu diente zu sehen, wie das alles so bei Moni und mir funzt. Klappt immer besser und 2015 wird da einiges zusammen gehen. Weiterlesen

Mein Team

Hauptsponsor

Trainingssteuerung