Partner / Sponsoren

August 2017
M D M D F S S
« Mai    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Lange her

Heut früh um 6.30 Uhr, ging es nicht weit von uns zu Hause zur RTF-Adlerrunde. Nur 5 min mit dem Rad und schon war ich da, schöne Sache. :-)

Kurz angemeldet, Nummer hinten ans Trikot und Bändchen um den Arm. Sören und Mario waren schon da und hatten ihr Sachen bereits am Mann. Mario war eigentlich klar, dass er dort fährt und Sören musste notgedrungen, da ich seine Laufräder durch den Rahmenbruch an meinem Focus nicht benötigte. Mario ging auf die 260 km und Sören auf die 50 km, da er ja pünktlich sein Geschäft aufmachen musste. Frank Renschen habe ich nun auch endlich Live kennengelernt, da wir uns sonst nur übers Internet kannten. So was ist immer besonders schön. :-)

Übrigens so nebenbei, der liebe Chris, genannt auch Herr Bosse 2 hat verschlafen. :lol:

Nun kam auch Kai, den ich ja zu den 220 km überredet hatte. Ursprünglich wollte Kai die 120 er Runde fahren aber mit meiner Überredung und den Worten, ich bleibe auf jeden Fall zur Motivation bei dir, hat er zugesagt.

Im Nachhinein wissen wir das war ein Fehler, ich hätte ihn nicht überreden dürfen. So was werde ich auch nicht wieder machen denn, als eigentlich schon nichts mehr ging, ist er denke ich für mich weiter gefahren.

Um kurz nach 7 also der Start und die Meute setzt sich in Bewegung und da sind schon einige mit dem Blick unterwegs gewesen, Messer im Mund, ich steche dich ab. Ein wildes durcheinander Fahren als gäbe es teilweise keinen Morgen. Das hat mich dazu bewegt, möglichst am Rand zu fahren, da ich es ja förmlich anziehe, abgeschossen zu werden. Ab Vienenburg wurde es dann aber ein wenig ruhiger, da die schnelleren nun vorne schon weg wahren und ich mit Kai sein Tempo gefahren bin. Frank ist zu diesem Zeitpunkt auch noch bei uns geblieben.

Nun hoch ins Okertal und ab da hieß es Tempo drosseln denn Kai hat doch ein paar Kilos mehr zu drücken. Weiter um den Stausee, abgebogen in Richtung Torfhaus und ab da gab es dann doch so den einen oder anderen steileren stich, was logischerweise für Kai absolut heftig war. Teilweise musste er auch vom Rad aber Zähne zusammen und weiter. Ich habe vor Kai riesen Respekt, dass er es wirklich für sich versuchen wollte und auch sonst, dass er so viel auf dem Rad sitzt. 

In Altenau dann der zweite Kontrollpunkt, an dem wir dann doch schon ein wenig länger verweilt haben. Weiter Dammhaus und dann hoch Richtung Sonnenberg, was dann wieder ein heftiges steiles Stück von fast 400 hm hat. Nach ca. der Hälfte kamen dann die Ersten zwei von der 160 km runde an uns vorbei die um 8 Uhr gestartet sind. Einen kurzen Moment später die zweite gruppe von 9 Fahrern und bei der Gruppe war auch Liv-Susanne dabei. Ab da musste auch Kai wieder vom Rad und nach einem kurzen Gespräch wollte Kai an dieser Stelle den 220 km versuch abbrechen, zurück zu Dammhaus fahren und die 120 km zu Ende bringen. Ich wollte dann dazu auch nichts mehr sagen, denn ich hatte natürlich gemerkt, wie sehr er sich gequält hat. Nach 3 Std. 46 min und 72 km bin ich dann allein weiter. Da war der Schnitt aber schon auf 20 km/h runter. Hier schon vorab, Kai hat die 120 km runde zu Ende gebracht. :cool:

Als ich dann nach hinten geschaut habe, kam die dritte Gruppe der 160 er. Das war allerdings eine mächtig große Gruppe und so hieß es für mich, Gas geben damit die mich nicht noch überollen. J Bis St. Andreasberg, Streckenteilung haben die mich nicht mehr eingeholt aber an Livs Gruppe kam ich auch nur noch ein kleines Stück näher ran.

Aus St. Andreasberg raus habe ich endlich auch den vorletzten Fahrer der langen Runde gesichtet, der Letzte war ja nun ich. Hoch in Richtung Braunlage habe ich dann nach und nach zig weitere Fahrer eingesammelt. Auf den ganzen nächsten diversen Kilometern kamen auch immer wieder ganz tolle Sprüche, oh hier hat es aber jemand eilich und grüßen beim vorbei fahren, gibt es bei Rennradfahrern wohl nicht. Antwort habe ich auf jeden Fall nur vereinzelt zurück bekommen. Bei den nächsten beiden Kontrollpunkten auch teilweise nicht die netteste Moral. Ich wollt halt nicht überall noch eine halbe Stunde pause einlegen aber auch da gab es tolle antworten. Kontrollpunkt Sieber bei 150 km habe ich gefragt, dürfte ich bitte vor denn ich möchte gleich weiter. Antwort, „was denkst du denn, was wir wollen“. Diese Drei haben sich dann ganz gemütlich ihre Becher vollgemacht und danach so viel Kuchen und Kekse auf ihre Teller gepackt, dass sie alleine schon noch 30 min pause machen mussten, um das alles zu verzehren. Naja, aufs Rad und dann weiter allerdings hat es an allen Kontrollpunkten ewig für mich gedauert. An der Teilung auf die 260 km runde hatte ich zwar noch überlegt, aber noch 40 km ganz allein fahren hatte ich keine lust zu.

Das nächste Highlight kommt natürlich auch. Leider bin ich ja die ganze Zeit allein gefahren, da die schnelleren Leute natürlich vorne wahren und diejenigen, auf die ich aufgeschlossen bin waren immer zu langsam. Vor mir dann eine Gruppe von 10 Fahrern, auf die ich aufgeschlossen bin und durch meinen Geschwindigkeitsüberschuss an allen leicht vorbei bis vorn zum dritten Fahrer.

Da meinte ich dann, wie ich nun bin MOIN MOIN, endlich mal ne etwas größere Gruppe. Da wurde ich gleich angefahren mit den Worten, „EEEYYYYYYYY, HIER NICHT NUR LUTSCHEN, AUCH MAL NACH VORN UND FÜHRUNGSARBEIT MACHEN“. Ich habe ja so was von blöde geschaut, aber natürlich den passenden Spruch parat. „JUNGS, ICH BIN MOUNTAINBIKER, ICH LUTSCHE NICHT. DANN MACHTS MAL GUT, IHR SEID MIR ZU LANGSAM“. Selbst am nächsten Kontrollpunkt, wo es mal wieder länger gedauert hat, kamen sie noch nicht an, als ich wieder los bin.

Eine ganze Zeit bin ich dann noch mit einem netten Mädel gefahren, die ich aber natürlich hinter mir habe fahren lassen, ganze der Gentleman. Aber sie hat sich auch ganz nett bedankt und ein wenig Pläuschchen haben wir natürlich auch gehalten. Sie brauchte dann aber noch mal eine pause und ich bin halt weiter.

Nach über 8 Std. war ich dann mit einem Schnitt etwas über 26 km/h :cry: im Ziel nach einem fast 150 km Soloritt.

Mit was ich nach meinem Rahmenbruch die 220 km zurückgelegt habe, erfahrt ihr in meinem nächsten Bericht. Geht auf jeden fall richtig gut das Ding. :grin:

Danke für die Mühe beim Lesen.

5 Antworten auf RTF Adlerrunde mit 220 km und knapp 3500 hm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Platz 13 / Kategorie 3

Mein Team / Verein

Hauptsponsor

Verein Adler-Goslar

SOLESTAR-Sohlen

Mein GPSies