Partner / Sponsoren

Juni 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Lange her

Ich bin auch heute noch ziemlich traurig darüber, was anderen Menschen so zustößt.

Dieser Bericht hat zwar nichts mit Sport zu tun aber, da ich einen recht gut besuchten Blog habe, dache ich mir ich kann das hier mal als Ansatz zum nachdenken geben.

Wir sind gestern aus dem Urlaub gekommen und haben den Anschlusszug in Hannover nach Goslar verpasst, der ICE hatte Verspätung. Der Schaffner meinte zu uns, wir sollen uns an der Info melden, wir würden mit dem Taxi nach Hause gebracht, da es der letzte Zug nach Goslar war.
Der Herr an der Info sagte uns, alles kein Problem Taxi kommt in 10 min. für 3 Personen nach Goslar. Einen kleinen Moment später kam er zu mir und sagte, es würde noch ein wenig dauern, er hätte ein größeres Taxi bestellt, es würde noch 2 Mitfahrer geben, die anschließend nach Halberstadt gebracht werden. Alles klar kein Problem. Er fragte, ob ich English könne denn die beiden würden ihn nicht verstehen. Ich sagte ja und bin mit ihm zu den beiden hin.
Der Vater hat mich gar nicht verstanden aber der Sohn (12 Jahre alt) sprach richtig gut Englisch und so erklärte ich ihm, das ein Taxi kommt, uns nach Goslar fährt und dann weiter mit den beiden nach Halberstadt. Der Kleine hatte am meisten Angst wegen der Bezahlung für das Taxi denn sie hatten kein Geld, die Zugfahrkarte war wie ich das in den Unterlagen ersehen konnte frei.
Ich habe ihm dann erklärt, dass das Taxi durch die Zugverspätung von der Bahn gezahlt wird und sie daher kein Geld für die Weiterfahrt benötigen.
Da wir nun ein wenig im Gespräch waren, habe ich ihn gefragt, ob sie aus dem Urlaub kommen und auf dem Weg nach Hause sind. Das konnte ich auf der Fahrkarte ja nicht erkennen, ich hatte mich nur gewundert, dass beide nicht wirklich viel anhatten und der Vater nur einen alten Rucksack auf dem Rücken hatte.
Der Kleine meinte dann zu mir, dass sie nicht im Urlaub waren, sondern von zu Hause geflüchtet sind und aus Syrien kommen. Sie können bei bekannten in Halberstadt unterkommen, das wurde alles von Deutschland geregelt meinte er. Ich fragte dann, ob seine Mutter schon dort sei, da er mit seinem Vater alleine unterwegs ist und dann kamen Worte, die mir sehr sehr nahe gingen und über die jeder einfach mal ein wenig nachdenken sollte, wenn er wieder am Meckern ist, was diese Leute hier zu suchen haben.

Er meinte zu mir, dass seiner Mutter vor 2 Monaten vor den Augen der Familie von Männern etwas Schlimmes angetan wurde und danach habe man sie erschossen, dabei bekam er tränen in die Augen. Jetzt wo auch noch seine Geschwister tot sind, wollte sein Vater mit ihm weg aus Syrien. Ich sagte zu ihm, wie schlimm ich das finde und das mir, das alles sehr sehr Leid tuen würde. Daraufhin erzählte er mir weiter, dass seine Schwester durch einen Granatangriff mit 9 Jahren vor 4 Wochen ums Leben kam und sein Bruder mit 15 Jahren beide Beine dadurch verloren hätte. 2 Tage später ist aber auch er verstorben. Was sollen die beiden jetzt in einem Land, wo nur geschossen wird und sie nicht wissen, was am nächsten Tag passiert.

Ich war sehr fassungslos darüber und musste, das sage ich hier ganz ehrlich, selbst mit den Tränen kämpfen. Der Kleine sprach mit solcher Fassung, bei der ich mich frage, wie das ein Junge in diesem alter alles ertragen kann.
Als wir in Goslar die Nacht dann aus dem Taxi gestiegen sind, hat der Junge hinten auf der Rückbank in den Armen von seinem Vater geschlafen. Ich hatte noch 20€ klein im Portemonnaie und habe sie dem Vater in die Hand gedrückt und zu ihm gesagt, dass ich ihnen von Herzen für die Zukunft in Deutschland alles gute wünsche aber leider hat er das auf Deutsch und Englisch nicht verstanden. Wenn man ein wenig Gedanken aus den Augen heraus lesen kann, denke ich er wusste was ich ihm versucht habe zu sagen.

Das Englisch hatte dem Jungen im Übrigen sein Onkel beigebracht, der allerdings auch nicht mehr lebt.

Lisa konnte das alle gar nicht fassen und auch Celina war mehr als nur bestürzt.
Mehr möchte ich hier jetzt dazu auch nicht schreiben aber evtl. denkt der ein oder andere mal darüber nach was anderen Menschen passieren kann die einfach nur Hilfe und Schutz suchen.

Natürlich bin ich auch teils am Meckern wenn hier von Migranten etc. verschiedene dinge passieren aber eines muss man sich immer vor Augen halten. ARSCHLÖCHER bzw. Menschen, die anderen Leid zu fügen gibt es in jeder gesellschaftlichen Schicht und auch in jedem Land. Wir Deutschen sind da keine Ausnahme.

Stefan

Ihr dürft das gerne teilen.

4 Antworten auf Syrische Asylbewerber, einfach mal zum Nachdenken.

  • Spoony sagt:

    Und plötzlich ist alles ganz nah… Danke für den Beitrag!

  • Bettina sagt:

    Ja, das geht nah. Ich hab auch einen Syrier in meiner Backstube eingestellt und er ist einfach sehr hilfsbereit und sehr bemüht die deutsche Sprache zu lernen. Er hat noch Familie zuhause und drei Kinder. Das ist für Ihn auch eine seelische Belastung nicht zu wissen wie geht es Ihnen. Sein Haus ist zerbombt, die Frau wohnt bei seinen Vater. Ja und er hat speziell für mich und meine Freunde ein Festessen veranstaltet und sich bedank das er bei uns arbeiten darf und eine neue Familie gefunden hat wo er jetzt wohnt. ER weiß genau wie gut es im geht und ist sehr dankbar. Es war sehr berührend auf beiden Seiten…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Platz 13 / Kategorie 3

Mein Team / Verein

Hauptsponsor

Verein Adler-Goslar

SOLESTAR-Sohlen

Mein GPSies