Partner / Sponsoren

Juli 2017
M D M D F S S
« Mai    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Lange her

Nun war ich endlich mit meiner jetzigen Form zufrieden und trotzdem sollte es nicht sein.
Am Samstag bei der Vorbelastung hab ich mich noch riesig gefreut, dass die Beine sich so gut anfühlen, und war für Sonntag richtig guter Dinge. Sonntag vom Start an lief es eigentlich recht gut und ich hatte mir vorgenommen, die erste Runde nicht zu überziehen. Bis auf die ersten 5 Minuten hat das auch wunderbar geklappt und ich bin die ganze Zeit im G2 Bereich gefahren. In einigen Kehren hatte ich immer wieder Dirk weiter hinten gesehen, da hab ich dann ein klein wenig Tempo raus genommen, bis er aufgeschlossen hatte. Zusammen fahren wir eigentlich immer recht gut und wenn ich ihn hinter mir habe, drückt das immer ganz gut. So sind wir dann auch gemeinsam bei 2 Std. 46 min. in die 2 Runde gefahren. Da ich in der ersten Runde gehaushaltet habe, hieß es ab dem Ettersberg nun Gas geben.
Ettersberg hoch wurde für mich das treten immer schwerer und Dirk ist immer weiter weggefahren. Ich dachte, das kann doch nicht wahr sein wo ist die Kraft hin. Oben angekommen bin ich dann in Wiegetritt, wobei ich bemerkte, dass der Vorderreifen halb platt war. Runter vom Rad und mit Kartusche Luft drauf. Ab da ging es wieder gut und ich konnte wieder Gas geben. Das hielt aber nur bis zum 2ten kommenden Trail. Im geschlängel durch den Wald hab ich schon gemerkt ganz schön schwammig vorn allerdings runterschauen war bei dem Tempo nicht machbar. Auf den letzten ca. 50 Trailmetern war auf einmal die Luft vorn kpl. runter und der Mantel kpl. vom Laufrad. Bremsen war nicht mehr möglich und als sich der Mantel kpl. um die Bremsscheibe gewickelt hatte, gab es die automatische Vollbremsung und einmal Kopf über den Lenker. Gott sei Dank war an dieser Stelle sehr weicher Laubboden und daher tat es nicht wirklich weh. Nachdem ich es dann geschafft hatte das Laufrad  rauszubekommen und den Mantel zu entknoten wollt ich eigentlich einen Schlauch reinziehen. Das war dann aber bei dem Mantel doch nicht mehr möglich und so hab ich ihn nur auf eine Seite gezogen und dann hieß es Schieben.

Der nächste Streckenposten hat mir dann doch ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert als er sagte es gebe einen Fahrservice. Er hat mich die Straße runter geschickt in den nächsten Ort zur Ampel und dort hat er mir einen Fahrer hinbestellt. Bis Willingen waren es immerhin 34km die ich sonst hätte schieben müssen. :-) Hier mal ein Daumen hoch an den Veranstalter für diesen super Service. Für mich hieß es dann zu unseren Frauen gehen, da Dirk und Matthias noch auf der Strecke waren.

Matthias, mit dem ich die 24h von Duisburg im Zweierteam fahre, war vom Start an ziemlich schnell weg. Ich hab ihn zwar am ersten längeren Anstieg noch gesehen aber in dem Getümmel war eh kein Ranfahren möglich. Er war auch als erster von uns in die zweite Runde gegangen, glaube eine viertel Stunde vor Dirk und mir. Die Langdistanz hat er dann mit einer super Zeit von knapp 6 Std. und 10 min. gemeistert. Das war für ihn der 17 Platz in seiner Klasse.

Dirk ist auch ein klasse Rennen gefahren und hat sich vom letzten Jahr auf dieses Jahr um über 20 min. verbessert. Dirk ist natürlich auch die lange Runde gefahren. Im Ziel war er dann nach 6 Std. 49 min., was ihn in seiner Klasse auf den 40sten Platz brachte.

Von meiner Seite aus einen dicken Glückwunsch an die beiden. Einen ganz lieben dank und großes Lob  auch an unsere Frauen Annette, Sabine und Lisa, die wieder mal für die perfekte Streckenverpflegung gesorgt haben. Ohne unsere Frauen wäre das alles so für uns gar nicht machbar. Das nächste Rennen ist dann in 14 Tagen beim Spessart Marathon auch auf der Langdistanz. Dort kommt dann auch Celina wieder mit, um ihr Kids-Race zu fahren. :-) 

Zum Schluss noch eine absolut schöne Blognachricht. Als Matthias im Ziel ankam, hat er sich das Mikrofon vom Ansager geben lassen und hat Sabine vor allen Anwesenden einen Heiratsantrag gemacht. Sabine hat natürlich Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa gesagt. Ich freu mich riesig. :-)

Bilder vom Wochenende

4 Antworten auf Willingen „das war nichts“

  • Ralph sagt:

    Auch Mist, wenn man sich richtig gut fühlt und die Technik einem dann so ein tolles Rennen zu nichte macht :-( Aber die Sache mit dem Heiratsantrag ist klasse!!!!

  • scale-stefan sagt:

    @Ralph:Da muss ich nun durch, hilft ja nichts. Dafür habe ich jetzt als Ausgleich für Donnerstag was richtig Großes geplant. Der Antrag war ne tolle Sache, hat gepasst.

  • Maddin sagt:

    Wenn Du jetzt alles was so passieren kann, vorher einmal durchmachst, dann muss doch im Salzkammergut alles gut werden. Alles Gute für Frammersbach.

  • scale-stefan sagt:

    @Maddin:Ich denke mal viel mehr misst wie in dieser Saison kann auch schon wieder nicht passieren, aber leider muss ich es halt so hinnehmen. Frammersbach ist natürlich nun auch noch meine Panikstrecke, da war das im letzten Jahr mit dem Nierenriss. :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Platz 13 / Kategorie 3

Mein Team / Verein

Hauptsponsor

Verein Adler-Goslar

SOLESTAR-Sohlen

Mein GPSies