Partner / Sponsoren

Oktober 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Lange her

Material / Zubehör

Aus aktuellen Anlass bzw. meinem letzten Sturz möchte ich gerne dieses Thema mal anschneiden.

Unfall + Fahrradhelm = rettet Leben

Eigentlich ist das eine recht simple Gleichung aber irgendwie geht das in die meisten Köpfe der Menschen nicht rein.

Leider werden solch Blogberichte fast ausschließlich von Bikern gelesen die „eigentlich“ fast immer einen Helm tragen. Aber auch hier steht das eigentlich in Anführungsstrichen.

Ich möchte es einfach mal in 5 Kategorien unterteilen, Männer und Frauen gleichermaßen wobei es dort auch noch Unterschiede gibt. Da es sich hier natürlich um meine Meinung handelt bin ich immer gerne bereit mich anderweitig überzeugen zu lassen.

  • Der ambitionierte Biker
  • Der Hobby und spaß Biker
  • Der Berufspendler
  • Ältere Menschen
  • Schulkinder und kleinere Kinder
Fahrradhelm nach Sturz

Trotz Armreflex, der Fahrradhelm ist aufgeschlagen und damit ein Fall für die Mülltonne.

Ich schaue eigentlich immer wieder auf Radfahrer ohne Helm und das macht mich teilweise sogar wütend, weil ich es absolut nicht verstehen kann. Da ich so frech bin und die Menschen oft genug anspreche habe ich auch schon genug tolle antworten gehört. 

  • Kategorie 1: viel am Trainieren, evtl. auch mal das ein oder andere Rennen aber, wenn es zum Bäcker geht oder kurz zur Post wird der Fahrradhelm auch mal schnell zu Hause gelassen. Hier kommt dann meistens die Antwort, sonst trage ich ihn ja. Natürlich stimmt das aber kann auf dem Weg zum Bäcker nicht auch etwas passieren. ?????
  • Kategorie 2: ist auch sehr sehr viel mit dem Bike unterwegs, hat aber den Fahrradhelm oft vorne am Lenker baumeln oder lässt ihn bei Genuss Fahrten gänzlich zu hause. Baumelt der Helm vorne am Lenker oder wird gar nicht mitgenommen kommt oft die Antwort, ich fahre nicht schnell oder wenn es bergab geht, setze ich ihn auf. Auch das stimmt aber kann man geradeaus, berghoch oder langsam fahrend nicht auch stürzen. ?????
  • Kategorie 3: fährt die Berufswege mit dem Rad da es nicht unbedingt weit zur Arbeit ist, es schneller geht, Parkplatz Not herrscht, notgedrungen da der Partner das Auto benötigt oder noch andere Dinge. So gut wie nie einen Helm auf dem Kopf bzw. gibt es nicht mal einen Helm der zu Hause rumliegt. Hier gibt es oft die Antwort, ich fahre ja nur zur Arbeit, ich fahre langsam oder die beste Antwort, ich passe immer auf. Wie bei den anderen Kategorien viele ????????
  • Kategorie 4: haben kein Auto mehr oder wollen kürzere Wege mit dem Fahrrad erledigen. Ältere Menschen haben wirklich zu 95% nie einen Fahrradhelm auf und besitzen auch keinen den sie aufsetzen könnten. Hier gibt es auch ganz tolle antworten aus den oberen Kategorien aber auch, ach wissen sie in meinem Alter noch einen Helm, ich habe noch nie einen Helm benötigt, ich habe ja nur ein ganz altes Fahrrad, ich fahre ja nicht auf der Straße. Auch hier diverse ???????
  • Kategorie 5: die fahren natürlich überall rum und haben oft antworten die man bzw. ich nicht nachvollziehen kann. Ich fahre nur auf dem Radweg, wenn ich mit meinen Eltern fahre muss ich ihn tragen, liegt zu Hause, ich habe keinen, meine Eltern kaufen mir keinen, sieht blöd oder nicht cool aus, wir spielen ja auch zwischendurch, ich werde ausgelacht und und und.

Egal welche Kategorie einen Fahrradhelm nicht benutzt, die antworten könnten ganze Seiten füllen.

Hier komme ich aber auch noch kurz zu dem Unterschied zwischen Mann und Frau denn hier kommt fast immer als erstes noch die Antwort meine Frisur bzw. meine Haare oder es ist zu warm. Allerdings, wenn es kühler ist, tragen sie ihn ja auch nicht.

Hautabschürfung am Oberschenkel nach einem Sturz. mit dem Fahrrad.

Hautabschürfungen an Beinen oder Armen heilen wieder. Am Kopf sieht sowas ganz anders aus.

Wenn man dann die Leute auch noch kennt, ist es denen oft so peinlich das man mit einem Lächeln schon weiß welche Antwort kommt. Den habe ich heute zu Hause vergessen, sonst trage ich ihn ja immer oder ein mal im Jahr trage ich ihn nicht und dann siehst du mich. Aber auch hier würden die antworten ganze Seiten füllen.

Ich frage mich einfach, wie kann man Menschen dazu bringen einen Fahrradhelm zu tragen und ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung.

Als ich jetzt die Woche gestürzt bin war ich mit einer Geschwindigkeit unter 20km/h unterwegs und obwohl ich noch meinen Arm zu Schutz hochgezogen habe, bin ich mit dem Kopf bzw. Helm so aufgeschlagen, dass ich noch fast 6 Stunden Kopfschmerzen hatte. Trotz des Fahrradhelms und der Aufprall Minderung durch meinen Arm hatte ich eine kleine Schwellung über dem Auge da ich trotzdem noch den Boden mit dem Helm tuschiert hatte.

Wenn du dich dann darüber mit Nachbarn oder Arbeitskollegen unterhältst die wissentlich auch immer ohne Helm fahren kommen auch wieder die tollsten antworten. Du fährst ja auch schnell, oder du fährst ja auch Rennen oder das ist dir ja mit einem Rennrad passiert, meine Reifen haben ja Profil und was noch alles für Argumente vorgetragen werden. Sobald du jemanden ansprichst und sagst, schau mal was mir passiert ist und ich sehe dich immer ohne Helm fahren, oh weh.

Manchmal frage ich mich, warum es mir eigentlich nicht egal ist ob andere einen Helm tragen oder eben keinen tragen. Hmmmm, darauf finde ich irgendwie keine Antwort. Ich ärgere mich jedes Mal wieder darüber und leider eben viel zu oft.

Fast alle die keinen Fahrradhelm benutzen, bzw. auch keinen Helm besitzen sehen fast ausschließlich immer sich selbst als Gefahrenquelle die sie aber ja absolut kontrollieren. Aber genau hier gibt es noch die zig anderen gefahren die überall zugegen sind. Diese gefahren nennt man ganz simpel andere Verkehrsteilnehmer. Ob andere Radfahrer, Autos, LKW’s, Fußgänger, Mofa, Motorradfahrer, es kann einfach überall und in jeder Situation etwas passieren aber dieses Bewusstseinsempfinden fehlt glaube ich bei allen Menschen, die sich ohne Helm auf das Fahrrad setzen.

Schürfwunde am Knie nach Fahrradsturz

Am Knie nur eine kleine Wunde, würde sie am Kopf schon größere Konsequenzen haben.

Als ich nach meinem Sturz am frühen Abend noch mal kurz zum Tierarzt musste habe ich natürlich wieder sehr bewusst darauf geachtet. Mit dem Auto 5km hin und wieder 5km zurück und insgesamt habe ich 11 Fahrradfahrer/innen gesehen. 9 ohne Helm und 2 mit Helm. Die beiden mit Helm waren in diesem Fall ein Kind und ein jugendlicher was mich doch sehr gefreut hat.

Vor allem bei Kindern liegt es aber auch oft am Elternhaus. Eine erwachsene Person, da muss man es im Endeffekt akzeptieren, wenn kein Helm getragen wird aber bei einem Kind eben nicht. Wir haben ja auch eine Tochter aber hier gilt die feste Regel, keinen Helm auf dem Kopf, kein Fahrrad unterm hintern. Erschreckend ist es vor allem früh am Morgen, wenn ich unsere Tochter mal mit dem Auto zur Schule fahre. Im Schnitt sind von 10 Kindern 3 oder 4 Kinder mit einem Fahrradhelm unterwegs. Ganz schön erschreckend.

Es kommt zwar nicht oft vor aber auch sowas sieht man. Der Vater oder die Mutter sitzen auf dem Rad mit Helm und das Kind fährt neben oder hinterher und hat keinen Helm auf. Das ist so ziemlich das unbegreiflichste was es diesbezüglich gibt. Einmal habe ich mich erdreistet (ich selbst war mit dem Rad unterwegs) und bin hinterhergefahren als ich ein Vater – Kind Gespann so gesehen habe. Bei der nächsten Gelegenheit hatte ich den Vater angesprochen ob er diese Kombination so in Ordnung fände und wie er sich fühlen würde, wenn seinem Kind etwas passiert. Die Antwort war recht trocken, er würde ja schließlich auf sein Kind aufpassen und was es mich überhaupt anginge.

Ich denke, das Ganze ist ein Thema was die Helmtragende Fraktion wohl noch viele weitere Jahre beschäftigen wird. Ich denke auch, ich bin damit nicht alleine, dass es mich immer aufregt, wenn ich andere Fahrradfahrer sehe die ohne Helm unterwegs sind.

Über eine Helmpflicht möchte ich hier gar nicht erst anfangen aber bei Kindern sollte man zumindest mal darüber nachdenken.

Wenn ihr diesen Bericht eventuell ein wenig teilt (was mich freuen würde), wird er eventuell auch mal den einen oder anderen nicht sportlich basierten Fahrradfahrer erreichen der sich vielleicht mal ein wenig Gedanken macht doch einen Helm aufzusetzen.

Ich habe hier bewusst Statistiken weggelassen, tote hier und tote dort oder welche folgen was haben kann aber ein wenig wachrütteln wollte ich trotzdem.

Diesen Bericht möchte ich nun mit einem Zitat beenden.

Es ist eine hochemotionale Debatte, die man immer wieder in Foren vorfindet: „Jede blöde Bordsteinkante ist deutlich härter als der intelligenteste Menschenschädel. Damit ein möglicher Konflikt beider nicht von vorneherein aussichtslos für den Schädel ist, sollte der Helm drauf – für jeden!“, schreibt der eine. Der andere erwidert: „Wenn ich keinen Helm trage, gefährde ich niemanden. Deswegen ist es meine Entscheidung, ob ich einen Helm trage oder nicht. Punkt, Aus, Ende.“

Gruß Stefan

Zubehör Umrüstung Rennrad TubelessJetzt bin ich auf dem Rennrad auch sicherer unterwegs.

Nach weit über 1000km mein Fazit zur Umrüstung Tubeless auf dem Rennrad:

Wie beim MTB auch, möchte ich nichts Anderes mehr fahren. Der Komfort gerade bei einem 25er Reifen ist absolut angenehm und das Rollverhalten ist „meiner Meinung nach“ nicht zu toppen.

Ich bin jetzt bei einem Luftdruck angelangt, der vorne 6,9 Bar und hinten 6,7 Bar beträgt. Hier bin ich aber immer noch ein wenig am Probieren.

Mein neues Cannondale SuperSix EVO Hi-MOD Disc Ultegra Di2 hatte schönerweise schon die Tubeless Rennrad Kompatiblen Laufräder Cannondale HollowGram Si, Carbon Clincher Disc drauf.

Das Felgenband war ab Werk sehr sauber verarbeitet, dass ich mich dazu entschlossen hatte es so zu belassen. Entschieden hatte ich mich für den MAXXIS Padrone TR ONE70, Silkshield, Tubeless Ready in der 25mm breite.

Die originalen Reifen sollten zwar auch Tubeless tauglich sein aber da war nach 4 Stunden ohne Milch die Luft schon fast wieder kpl. runter. Ich hatte ein wenig Zeit, da ich die Tubeless Reifen immer ein wenig vorbereite und wollte einfach mal den Versuch starten ob die Reifen die Luft halten. Der Versuch hat mich wieder klug gemacht. Immer wieder interessant was es doch für große Unterschiede gibt.

Die Padrone Reifen also mit der ZERO FLATS Dichtmilch von Plattenkiller vorbehandelt und einige Stunden hängen gelassen. Ich reibe die Reifen vorher immer mit einem normalen angerauten Küchenschwamm 1 mal ein damit sich innen auf dem Reifen schon mal eine dünne Schicht aufbaut.

Die Ventile habe ich wieder von MilKit genommen da ich mit diesen Ventilen schon bei den ganzen MTB Laufrädern beste Erfahrungen gemacht habe. Auch die Rückmeldungen anderer Fahrer bei denen ich die Ventile bisher eingesetzt habe waren nur positiv.

Hier muss ich mal ganz kurz die Firma r2-bike erwähnen. Ich glaube, es gibt auf dem ganzen Bike Sektor nicht eine Firma die mit dem Versand mithalten kann. Bei der Produktpalette eventuell aber beim Versand definitiv nicht. Heute bestellen, morgen da, das begeistert mich jedes Mal wieder. Die Jungs dort sind so fix was Bestellungen und Service anbelangt, sowas muss wirklich mal lobend erwähnt werden. Und ganz wichtig, es ist immer eine kleine Tüte Gummibärchen mit dabei. 😊

Der Slogan „Du willst es, dein Bike will es, wir haben es“ passt zu mehr als 100%.

Zurück zur Rennrad Tubeless Montage.

MilKilt Ventile rein, die Reifen drauf gezogen und mit 8,5 Bar Luft aufgepumpt. Das war es erstmal, einen Tag die Reifen stehen lassen. Am nächsten Tag nachgesehen, beide Reifen hatten noch knapp 8 Bar drauf und das ohne Milch drinnen. Luft rausgelassen, über das MilKit Set die Zero Flats Dichtmilch eingefüllt, Luft drauf und fertig war der Satz.

Laufradsatz eingebaut und seit dem funzt es einwandfrei. Weil es so schön war, habe ich die neuen Rennrad Laufräder von Dirk (meinem Teamkollegen) ebenfalls gleich mit fertig gemacht nur, dass ich da noch fix das Felgenband selbst geklebt habe.

Da ich mittlerweile schon so viele Tubeless MTB Laufradsätze für andere fertig gemacht habe, geht es jetzt wohl auch mit Tubeless Rennrad weiter. 😊 Mir macht das ja sehr viel spaß. Hier bin ich aber schon seit längerem soweit, ich sage den Leuten vorher genau was sie bestellen sollen über die Reifen von MAXXIS bis hin zum Dichtband, der Milch und den Ventilen. Ich gehe da auch keine Kompromisse mehr ein da es früher doch öfters Probleme gab und ich mich nur geärgert habe.

Wenn ihr fragen zu Tubeless Rennrad oder MTB habt, immer her damit.

Gruß Stefan

Plötzlich dicht! Tubeless funktioniert! Hier bei Coffee & Chainrings.

Gesundheitlich mit Rückschlag aber auch mit vielen anderen positiven Dingen was den Sport anbelangt.

Zwischenzeitlich war ich doch recht niedergeschlagen da die Thrombose leider wiedergekommen ist. Erst durfte ich ja den Strumpf weglassen und ins neue Jahr durfte ich auch die Tabletten langsam absetzen. Lange hat es dann nicht gedauert und es traten in der Wade wieder schmerzen auf. Mir war eigentlich schon klar was das bedeutet aber zum Arzt muss man ja trotzdem.

Letztes Jahr wurde bei mir eine Thrombophilie-Diagnostik durchgeführt bei der das Faktor V-Mutation Leiden G1691A = APC-Resistenz festgestellt wurde. Da gibt es natürlich auch wieder zig verschiedene Möglichkeiten aber die genetische Veränderung selbst kann man nicht behandeln.

Also wieder Tabletten nehmen allerdings nicht solche Kracher wie im letzten Jahr. Den Zweck erfüllen aber auch diese Tabletten, ich bin weiterhin Bluter. Das ist es genau was einem doch Kopfzerbrechen bereitet. Macht man weiter diesen Sport, mehr aufpassen das einem nichts passiert, man macht sich damit schon recht verrückt. Die Tabletten die ich jetzt nehme, diesen kann man wenn etwas passieren sollte einigermaßen entgegenwirken, was immerhin ein kleiner Trost ist. Das hat mich dann letztendlich dazu veranlasst, es im Kopf auszublenden bzw. es zu versuchen.

Trotzdem kamen die Tage wieder Gedanken in den Kopf als ich von Olaf Nützsche (Focus Rapiro Racing) gelesen habe, dass er scher gestürzt ist. Da hat man alles irgendwie wieder vor Augen, was ist wen ………. Gerade wo es jetzt auch für mich ins Trainingslager geht. Ganz ausblenden geht dann wohl eben doch nicht. ☹

Viel mehr möchte ich darüber auch gar nicht schreiben, hoffen auf Besserung und weitersehen. Das Grauen wird nur wieder der schöne Strumpf den ich im Flugzeug oder auf längeren Autofahrten tragen muss.

Abgelenkt haben mich nebenher die vielen Team Neuerungen die es bei Prowell Germany gab. Das war ein ganz großer Schritt in Richtung Zukunft. Es wäre einfach zu schade sich aus gesundheitlichen Gründen klein kriegen zu lassen denn wie sagt man es als Wortlaut „unser Team ist angekommen“ so kann man es denke ich am besten beschreiben. Ich freue mich wahnsinnig auf dieses Jahr und bin vor allem unserem neuen Namens Partner Hornburg Bikes sehr dankbar was sie uns ermöglicht haben.

All das war sehr viel Arbeit und gleichzeitig wurde aus unserem Team auch ein Verein. Prowell Germany by Hornburg Bikes e.V.

Nur noch die rechtlichen Eintragungen und dann kann es auch in dieser Richtung weitergehen. Darauf bin ich auch sehr stolz wobei ich bei der ganzen Arbeit auch ab und zu einfach aufgeben wollte. Zu groß sind aber die positiven Eindrücke und Rückmeldungen gewesen, also wurde sich durchgebissen. Danke an alle die hier in jeglicher Form mitgeholfen haben, alleine hätte ich das nicht geschafft.

Immerhin bin ich doch recht gut über den Winter gekommen auch wenn es mich mit Fieber 2-mal umgehauen hatte. Diesen Winter war aber auch fast jeder 1-mal krank, das ging ja teilweise rum wie die Seuche. ☹

Die Kilometer in den letzten 3 Monaten wurden allerdings komplett auf der Rolle verbracht was für mich auch so in dieser Art das erste Mal war. Obwohl ich eigentlich der draußen Fahrer bin, muss ich sagen, durch Zwift (eine Online Trainings Plattform) war es gar nicht mal so schlimm. Die Gesundheit und der Zeitmangel haben aber immer gesiegt und das Rollentraining wurde vorgezogen.

Das größte Erlebnis gab es aber jetzt die Woche in Hildesheim bei Hornburg Bikes. Fast alle Bikes fürs Team sind angekommen, viel früher als geplant und erwartet. Ihr seid einfach genial und danke an Magnus der wie ein wilder am auf und zusammenbauen war.

Mein Arbeitsgerät fürs Trainingslager und in Zukunft für die Straße habe ich gestern schon sanft in den Bikekoffer zum Schlafen gelegt. Es soll ja ausgeruht sein, wenn es wieder raus darf um die wärmeren Temperaturen zu fühlen und die Sonne zu genießen. 😊 

Einen kleinen Blick dürft ihr hier schon mal erhaschen aber ihr werdet es auch in ganz zu sehen bekommen. Morgen geht es dann erstmal nach Malle mit den üblichen Verdächtigen der letzten Jahre. Schön, dass Tina und Marco aus unserem Team / Verein auch dort sind. Trainieren und auch erholen stehen auf dem Plan und hoffentlich alle Tage in diesem Jahr gesund.

Schön dass du hier warst.

Gruß Stefan              

Platz 13 / Kategorie 3

Mein Team / Verein

Hauptsponsor

Verein Adler-Goslar

SOLESTAR-Sohlen

Mein GPSies