Partner / Sponsoren

Oktober 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Lange her

meine Panikstrecke aus dem letzten Jahr, bei dem ich mir einen Nierenriss zugezogen hatte.
Fangen wir aber am Samstag an, wo Celina in diesem Jahr ihr drittes Rennen gefahren ist. Im letzten Jahr ist sie 6ste geworden und für dieses Jahr ist die Strecke gleich geblieben. Bei recht feuchten Verhältnissen hat es mich gewundert, dass Celina trotzdem richtig Lust hatte zu fahren und war natürlich noch zusätzlich aufgeregt, da Sabine und Matthias auch extra früher kommen wollten, um zu sehen, wie Celina fährt. Wie immer hat Celina am Start gebummelt und ist als 5 Mädchen in die erste Kurve gefahren.
Auf den folgenden 3,5 km hat sie dann aber einige Jungen überholt und sich in der U9 Mädchenklasse auf den 2ten Rang vorgefahren. Leider hat Celina durch ihre Aufregung das Schalten wieder fast kpl. vergessen, sonst hätte es evtl. auch für Platz 1 gereicht. Über den 2ten Platz hat sich Celina aber heftig gefreut und wir natürlich auch. Die Erstplatzierte war allerdings auch schon auf einem 26er unterwegs. 
Am Samstag haben wir dann zu dritt noch eine schöne Runde zum Einrollen gedreht, damit Matthias vorab schon ein Mal den Grabig besichtigen konnte. Zum Sonntag fange ich auch direkt mit Dirk und Matthias an, die beide ein gutes Rennen gefahren sind.
Dirk hat sich von Anfang an sein Rennen gut eingeteilt und hat sich in der ersten Runde schön Körner für die zweite Runde gespart. In der zweiten Runde konnte er dadurch auch noch sehr viele Plätze gut machen und hat noch einige eingeholt die eingebrochen sind. Bei sehr viel schlimmeren Streckenverhältnissen als im Vorjahr kam er dann zufrieden und nur etwas langsamer als 2010 ins Ziel. Ein Blick auf die Ergebnisse hat dann noch ein zusätzliches lächeln ins Gesicht gebracht, denn da war es dann der 19 Platz in seiner Klasse Senioren 2. 
Matthias hat von Anfang an wieder mächtig druck gemacht und war am ersten Anstieg schon einiges an Metern weg. Obwohl ihm das Schaltwerk im Rennen zum Teil abgerissen war, hat er sich auf der Strecke durchgekämpft, die er das erste Mal gefahren ist. Mit einer super Zeit von unter 6 Stunden ist er damit in der Klasse Senioren 1 auf den 22 Platz gefahren. Für mich heißt das, ich muss noch ne Schippe drauflegen,um einigermaßen in Duisburg im Zweier Team mit ihm mithalten zu können.
 
Und zum Ende dann mal zu meiner einer. Sonntag früh am Start war ich richtig gut drauf und hab mir absolut keinen Kopf übers letzte Jahr gemacht. So ging dann auch der Start los und recht gut in die ersten 20 km. Ich wollte die Erste runde wie im Vorjahr fahren mit Dirk im Rücken, was mich immer ein wenig Puscht und zusammen läuft es ja immer gut. Dann auf der dritten Trailabfahrt stürzt vor mir ein Fahrer, da er seinem Vordermann nicht ausweichen konnte. Für mich gab es zwei Möglichkeiten, entweder reinfahren oder auch schmeißen, da ich nur 5 Meter dahinter war. Ich war zwar recht fix wieder auf dem Rad aber der linke Oberschenkel mächtig aufgeschürft und geprellt, das Knie auch ein wenig verdreht. Dirk kam dann auch und hat wieder zum richtigen Moment ein wenig Abstand gehalten. In den nächsten zwei drei normalen nicht wilden Abfahrten habe ich mir aber gleich anschließend zwei drei Schnitzer geleistet, weil durch den Sturz alles vom letzten Jahr wieder hoch kam. Die Konzentration war völlig weg und dafür Schmerzen im Oberschenkel da. Ich hab dann mal ein wenig in mich rein geschaut und mich gefragt, was wichtiger ist. Jetzt auf Teufel komm raus zu fahren und dann doch wegen Schmerzen aufhören oder sinnig den Rest angehen, um einfach durchzufahren, was halt für Bad Goisern wichtig war. Zum Stausee hoch hab ich Dirk dann ziehen lassen und bin einfach mein Ding gefahren. Vor den Abfahrten habe ich alles was kam vorgelassen einfach, weil ich Panik hatte. In der zweiten Runde war es dann vom Kopf her so schlimm, dass ich sogar die Sturzabfahrt vom letzten Jahr kpl. runter geschoben habe. 
Egal wie besch…… das alles nun wieder war, bin ich abschließend froh das Ich durchgefahren bin.  Die Strecke war mächtig matschig aber dafür fährt man ja denke ich MTB-Rennen.
Das reicht erstmal und viel mehr gibt es zum Wochenende auch nicht zu sagen.

 

3 Antworten auf Frammersbach Spessart Bike Marathon (117 km 3100 hm)

  • Roland sagt:

    Die Psycho ist schon ne sehr mächtige Sache.
    Find es aber super, dass du trotzdem irgendwie durchgekommen bist. Ob geschoben oder nich ist dann doch auch egal. Hauptsache nicht völlig von der Angst beherrschen lassen ;-)

  • Ralph sagt:

    Wenn der Kopf nicht frei ist, geht nix! Das habe ich auch dieses Jahr schon durch :-( Trotzdem klasse das du durchgefahren bist!! Tolles Teamergebnis bei eurer Truppe. Erst recht deine Tochter ist klasse drauf, bloß das schalten solltest du ihr mal beibringen ;-)
    Gruß an alle
    Ralph

  • scale-stefan sagt:

    @Roland: Hab ich mir auch gesagt, wenigstens trotzdem durchkommen.
    @Ralph: Wenn ich so mit Celina fahre und nur mal sage, Schalten, was meinst du, was da gleich kommt. Das brauchst du mir nicht sagen, das kann ich. Naja, Frauen halt. :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Platz 13 / Kategorie 3

Mein Team / Verein

Hauptsponsor

Verein Adler-Goslar

SOLESTAR-Sohlen

Mein GPSies